https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 25. Juni 2007

IMPFSTOFF UND MEDIKAMENT GEGEN ALZHEIMER IN SICHT

MRT-Aufnahmen eines Alzheimerpatienten (l.) und einer nichtdementen Person (r.). Deutlich sind die Hirnvolumenminderung und die erweiterten Liquorräume zu erkennen | Copyright: Public Domain

London/ England - Die englische Tageszeitung „Daily Mail“ verkündet einen bevorstehenden Durchbruch in der Behandlung der Alzheimer-Krankheit. Binnen sechs bis acht Jahren, so glauben Wissenschaftler, stehe ein Impfmittel sowie ein Medikament zur Behandlung der Demenz-Erkrankung zur Verfügung.

Das revolutionäre Medikament der Schweizer Biotechnologiefirma „Cytos“ wird derzeit an Patienten im frühen Stadium getestet und soll das Fortschreiten der Krankheit aufhalten, so dass die Patienten die erst gar nicht das Endstadium das mit schweren Koordinationsstörungen und Apraxie einhergeht und in dem sie völlig auf fremde Hilfe und Pflege angewiesen sind, erreichen. In weniger als sechs Jahren, so die zitierten Ärzte, soll es allgemein einsatzbereit sein.

Bereits existierende Medikamente können zwar schon jetzt den Prozess herauszögern, doch nimmt deren Wirkung relativ schnell wieder ab. Das neue Mittel soll hingegen in der Lage sein den verlauf vollständig und langfristig zu stoppen.

Das Medikament, so Cytos, wirke extrem effektiv, indem es jene Proteine aufbricht, welche die vitalen Zellverbindungen im Hirn hemmen. Im Versuch an Mäusen zeigte die Impfung eine Wirkungsrate von über 80 Prozent. Das Medikament könnte auch zur Präventivbehandlung gegen den Ausbruch der Krankheit, etwa bei Familienmitgliedern mit einer hohen Alzheimerrate angewendet werden.
Allerdings, wird das Medikament bereits zerstörtes Gewebe nicht mehr regenerieren können.

Erste Ergebnisse der aktuellen Testreihe sollen Ende kommenden Jahres vorliegen. Sollte diese positiv verlaufen, wird eine weitreichende Studie folgen. Wiederum den Erfolg vorausgesetzt, könnte das Medikament dann schlussendlich in etwa sechs bis acht Jahren marktreif sein und wird dann wohl von Novartis vertrieben.

Weltweit leiden mehr als 25 Millionen Menschen an Alzheimer.

Quelle: dailymail.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE