https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 23. August 2007

FOSSILIEN BELEGEN BISLANG UNBEKANNTEN GROSSAFFEN

Archiv: Heutiger Gorilla | Copyright: A. Müller

Adis Abeba/ Äthiopien – 10 Millionen Jahre alte versteinerte Zähne, die kürzlich in Äthiopien entdeckt wurden, gehören eine zu einer bislang unbekannten Art von Großaffen. Auch dieser Fund stellt bisherige Evolutionstheorien in Frage.

Ein Team aus japanischen und äthiopischen Wissenschaftlern fand die neun Zähne des gorilla-artigen Affen in der nordostäthiopischen Region Afar, etwa 170 Kilometer von Adis Abeba entfernt. Der Großaffe, den seine Entdecker, die über den Fund nun in der Fachzeitschrift „Nature“ berichten, auf den Namen „Cororapithecus abyssinicus“ tauften, könnte, so die Forscher ein direkter Vorfahre der heute noch in Afrika lebenden Großaffen gewesen sein.

Unsere Büchertipps zum Thema Gorillas:

- - -

Bislang galt es als aufgrund von DNS- und molekularer Studien als erwiesen, dass sich Menschen und Gorillas vor etwa acht Millionen Jahren von einem gemeinsamen Vorfahren abspalteten. Die nun gefundenen Fossilien zeichnen jedoch möglicherweise ein anderes Bild. Nun glauben die Forscher, dass diese Trennung sehr viel früher, vor rund 10,5 Millionen Jahren stattgefunden haben könnte. Sollte dies stimmen, müssten auch die Studienergebnisse erneut überprüft werden

Quelle: nature.com / bbc.co.uk

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA:

PRÄHISTORISCHER FUSSABDRUCK IN ÄGYPTEN ENTDECKT
, 22. August 2007
NEUE KNOCHENFUNDE STELLEN THEORIE DER MENSCHWERDUNG IN FRAGE, 9. August 2007
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE