Sonntag, 16. Dezember 2007

Einhorn-Video entpuppte sich als Werbegag

Kontrastverstärktes Standbild aus dem „Urlaubsvideo“ | Copyright: Jörn Hansen

Schweiz – Ein angebliches Urlaubsvideo, das ein Einhorn in den Schweizer Alpen zeigt (wir berichteten), handelt es sich offenbar lediglich um einen Werbegag einer Werbeagentur, die damit neue Werbewege für eine Schweizer Schokoladenfirma austesten wollte.

Wie „guerilla-marketing-foederation.de (GMF)“ berichtet, begann die Auflösung damit, dass ein Leser des Blogs der Kameraleute Anne und Jörn einen Bezug zwischen dem Einhorn und der Schokoladen-Marke „Chocolat Frey“ hergestellt habe. Anfrage bei „Chocolat Frey“ bestätigen, dass man - wie schon 2004 – neue Einhornfilme produziert habe. Seit einigen Tagen sind diese auch schon im schweizer Fernsehen zu sehen.


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten.

„Die Einhorn-Story wurde von der Werbeagentur Publicis ausgeheckt. Ziel war es, mit den Möglichkeiten des so genannten Web 2.0 das Markenzeichen von Chocolat Frey lebendig werden zu lassen und für ein breites Publikum erlebbar zu machen. Ausserdem sollte das Einhorn auch in Amerika und Asien zu reden geben, den neuen Märkten, die ‚Chocolat Frey’ mit ihrem Einhorn erobern will. Mit Hilfe von Blogs, Videoportalen und Sociale Networking Sites wurde ein grenzüberschreitendes, lebendiges Märchen inszeniert. Auch die virtuelle Online-Plattform Second Life hat man in die Geschichte miteinbezogen: Hier kann das Einhorn ab sofort in einer artgerechten Umgebung besucht und bewundert werden“, erläutert die GMF.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Bei Anne und Jörn handele es sich um zwei jungen Laiendarsteller aus Kiel, die mit einem kleinen Produktionsteam in den Schweizer Alpen mit handgehaltener Digitalkamera drehte. Bei dem einhorn handele es sich zudem laut GMF um „ein in Zürich vor Bluescreen gefilmtes Pferd mit Papphorn“, das nachträglich in den entsprechenden Film hineinmontiert wurde.

Bücher zum Thema:

- - -

Die Geschichte sollte eigentlich nur in der Schweiz aufgelöst werden - im Ausland jedoch nicht. Die GMF kommentiert die Auflösung wie folgt: „Außerdem wird die Auflösung nicht von allen akzeptiert werden, ein paar werden sich fragen: Hat sich das wirklich eine Werbeagentur ausgedacht, und alles so lange im Voraus? Oder hat man sich einfach geschickt an eine echte Geschichte angehängt, die im Internet für Furore sorgt? Sind Anne und Jörn wirklich erfunden oder sind sie vielleicht doch echt? Ihren Blog scheinen sie jedenfalls fleissig weiterzuführen...

Das ist normal, dass es hinterfragt wird. Das passiert immer, wenn Einhörner im Spiel sind. Weil es dann keine 100% Gewissheit gibt und immer ein kleines Geheimnis zurückbleibt. Ganz im Sinne von Chocolat Freys neuem Claim: Geheimnis Frey.“

Quellen: guerilla-marketing-foederation.de / grenzwissenschaft-aktuell.de

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA:

Urlaubsvideo zeigt „Einhorn“
, 3. November 2007


Anzeige
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE