https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Freitag, 18. Januar 2008

Tausende Pilger beobachten heiliges Leuchtfeuer

Klassiche Darstellung der Hindu-Kindgottheit Swami Ayyappan | Copyright: keralatourism.org

Sabarimala/ Indien - Jedes Jahr versammeln sich am 14. Januar bis zu einer Million religiöser Hindus, um mit "Makara Jyoti" die Erscheinung eines heiligen Leuchtfeuers in den Kantamala-Hügeln im indischen Bundesstaat Kerala zu feiern. In diesem Jahr konnte die wunderliche Erscheinung sogar gefilmt werden. Skeptiker halten die Lichterscheinung für inszenierten Schwindel.

Makara Jyoti erscheint alljährlich in den Abendstunden des "Makara Sankranti" dem Fest zum indischen Erntebeginn am 14. Januar - dem Höhepunkt der 41-tägigen Makaravilakku-Feierlichkeiten. Drei Mal zeigt sich das Licht an dem bewaldeten Hügel gegenüber des beliebten Hindu-Pilgertemples von Sabarimala und segne damit die Pilger. Die Hügel gelten als Wohnstätte der gerade in dieser Region verehrten Kindgottheit Swami Ayyappan - das mysteriöse Licht als dessen Manifestation.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Auch in diesem Jahr versammelten sich tausende Gläubiger (indische Medien sprechen sogar von bis zu einer Million Menschen) rund um den Tempel, um von hier aus auf das Lichtphänomen in den Hügeln zu warten - und auch in diesem Jahr wurden sie nicht enttäuscht. Bilder des lokalen Fernsehens zeigen das dreimalige Aufflammen des Lichtes in den Bergen, begleitet vom staunenden Jubel der Gläubigen.


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten.

Im Gegensatz zu anderen religiösen Festen, scheint die Erwartung des Makara Jyoti jedoch nicht auf eine jahrhundertealte Tradition zurückzugehen - wird sie doch nicht in den alten Schriften und erst im frühen 20. Jahrhundert zum ersten Mal erwähnt. Eine andere Variante erklärt, dass es sich ursprünglich um ein altes buddhistisches Heiligtum handelt.

Skeptiker sehen den Ursprung des "Feuerwunders" in Wärmefeuern von Wanderern in den Hügeln, die dann von den Gläubigen als Wunder gedeutet wurden. Heutzutage handele es sich um von den Tempelpriestern koordiniert entzündetes Feuer. Um diese Erklärungstheorie zu untermauern, versuchen indische Skeptiker seit Jahren, das Wunder durch eigene Feuer zu erzeugen. Für die Pilger ändern diese Versuche jedoch nichts an der Überzeugung, dass sie mit dem Leuchtfeuer in den Hügeln ihrer Gottheit gewahr werden.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / sabarimala.org / video.google.com / khabrein.info

Bücher zum Thema

- - -

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE