https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 24. September 2008

Mars-Krater Endeavour: Neues Ziel für Rover Opporunity

Die Satellitenaufnahme zeigt die Krater Victoria und Endeavour | Copyright: NASA/JPL/ASU

Pasadena/ USA - Nachdem der NASA-Marsrover "Opportunity" Anfang des Monats sein einstiges Operationsgebiet, den Vikoria-Krater verlassen hatte, steuert er nun ein neues Ziel auf dem Rote Planeten an: Der Endeavour-Krater ist 20 Mail größer als Victoria und liegt rund 12 Kilometer entfernt. Eine weiter Strecke für den kleinen Rover.

Zwei Jahre lang war Opportunity im Victoria-Krater stationiert und suchte hier nach Spuren von Wasser und Hinweise auf mögliche einstiges Leben auf dem Mars. Die NASA-Ingenieure gehen davon aus, dass der Rover von nun an pro Tag etwa 100 Meter zurücklegen kann. Da der Rover jedoch seine erhoffte Betriebszeit, die nah der Landung im Januar 2004 auf lediglich einige Monate angesetzt war, schon um ein Vielfaches überschritten hat, rechnet die NASA inklusive der benötigten Fahrtpausen während des Marswinters, dass die Reise zum Opportunity-Krater bis zu zwei Jahre dauern könnte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Sollte der Rover dieses Ziel erreichen, würde sich im vom Kraterrand eine imposante Aussicht in den 22 Kilometer durchmessenden Opportunity-Krater bieten. Hier erwarten die Wissenschaftler eine noch größere Vielfalt geologischer Schichten als im Victoria-Krater.

Selbst wenn es Opportunity nicht bis zum Kraterrand schaffen sollte, erhoffen sich die NASA-Forscher auf dem Weg dort hin auf Gesteinsbrocken analysieren zu können, die laut NASA aus tieferen Schichten stammen, wie sie die Rover bislang untersuchen konnten.

Da die aktuelle Mars-Mission seit 2006 technologisch aktualisiert wurde, zeigen sich die Wissenschaftler vom "Jet Propulsion Laboratory" zuversichtlich, dass der Rover sein Ziel trotz aller Widrigkeiten erreichen wird. Zum einen ist die Sonde "Mars Reconnaissance Orbiter" mittlerweile in der Lage, durch eine neuen Kamerasoftware hochauflösende Aufnahmen selbst von kleineren Details auf der Marsoberfläche zu fertigen. Gemeinsam mit diesen Aufnahmen soll eine neue Navigationssoftware den Rover selbst dabei helfen, eigenständig Hindernisse wie große Felsen und Sanddünen zu umfahren.

Bücher zum Thema:

- - -

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE