https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Dienstag, 23. September 2008

Sheldrake-Attentäter fühlte sich ferngelenkt

Rupert Sheldrake | Copyright: Public Domain

Santa Fe/ USA - Nachdem er Anfang April den Autor und Biologen Rupert Sheldrake nach dessen Vortrag mit einen Messer angegriffen und verletzt hatte (...wir berichteten), stand der 32-jährigen Japaner Hirano Kazuki nun in Santa Fe nun vor Gericht und erklärte, er fühle sich von Sheldrake telepathisch ferngelenkt.

Wie "SantaFeNewMexican.com" berichtet, habe Hirano erklärt, er sei ein Versuchskaninchen für Sheldrakes Gedankenkontroll-Experimente. Zu dieser Überzeugung sei er vor rund vier Jahren gelangt, als er als Obdachloser in London gelebt habe. Im dortigen Stockwell Distrikt habe ihm ein "Doctor Tony" von Sheldrakes Theorien erzählt und behauptet, der Biologe führe auch geheime telepathische "Mind Controll"-Experimente an Obdachlosen durch. Zuerst habe er diese Behauptung nicht ernst genommen, doch habe dann seine Meinung nach eingehender Internetrecherche geändert. Jetzt glaube er zudem, dass seine Gedanken auch vom US-amerikanischen Militär beeinflusst werden.

Zurück in Yokahama habe er Anfang des Jahres seinen dortige Job gekündigt, um zur Konferenz nach Santa Fe reisen zu können und hier Sheldrake zu seinen Experimenten zu befragen. Auch habe er sich von Sheldrake eine Anleitung dazu erhofft, wie er die Gedankenkontrolle verhindern und blockieren könne. Hier sei Sheldrake jedoch nicht auf ihn eingegangen und habe ihn nicht ernst genommen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Zudem erklärte Hirano, dass er nicht geplant habe, irgendjemanden mit dem mitgebrachten Jagdmesser zu verletzen. Hirano selbst bezeichnet nun wiederum Sheldrake als paranoid und unterstellt ihm panische Angst vor Angriffen und Attentaten.

Jetzt wolle er nur noch nach Japan zurückkehren, um sich hier seinem eigenen Studium von Praktiken zu widmen, mit denen er die angeblichen Gedankenangriffe gegen seine Person mental abwehren könne. "Wenn ich dabei beweisen kann, welche grausamen Dinge Sheldrake treibt und wie man sich dagegen wehren kann, werde ich das alles im Internet veröffentlichen."

Bücher von Rupert Sheldrake

- - -

Zuvor steht jedoch noch ein psychologisches Gutachten und der Richterspruch an, zu dem auch Sheldrake anreisen wird um selbst vor dem Gericht auszusagen. Zuvor hatte das Gericht einen Antrag Hirano Kazukis auf Aussetzung des Verfahren und Ausweisung nach Japan abgelehnt, nachdem Sheldrakes Anwälte die Befürchtung geäußert hatten, dass Hirano ohne psychiatrische Behandlung zum gefährlichen Stalker gegenüber ihrem Mandaten werden könnte. Ende Oktober soll die Verhandlung nun fortgesetzt werden.

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<
Messerangriff auf Rupert Sheldrake, 4. April 2008

Quellen: santafenewmexican.com / grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE