https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 6. Oktober 2008

Vergrabene Pyramide in Peru entdeckt

Im Satellitenbild zeigt sich die vergrabene Pyramide (weiße Pfeile) und weitere Anlagen in der Nähe (schwarze Pfeile) | Copyright: cnr.it

Rom/ Italien - Archäologen des italienischen Forschungsrates "Consiglio Nazionale delle Ricerche" (CNR) haben auf Satellitenaufnahmen der peruanischen Cahuáchi Wüste entlang des Flusses Nazca eine archäologische Struktur unter der Oberfläche ausfindig gemacht, die sie für eine Pyramidenanlage halten.

Wie die Forscher um Nicola Masini und Rosa Lasaponara auf einer Pressekonferenz in Rom erklärten, stammen die Aufnahmen von dem kommerziell genutzten Erdbeobachtungssatelliten "Quickbird", mit dem anhand von hochauflösenden Infrarot- und Mulitspektralaufnahmen auch vergrabene und unterirdische Strukturen abgebildet werden können.

Die pyramidale Struktur befindet sich rund 1,6 Kilometer von Cahuáchi, einer gigantischen Stadtanlage aus Lehmbauten, die auch sechs aus luftgetrockneten Ziegeln errichtete Stufenpyramiden beherbergt, von denen die größte Pyramide rund 30 Meter in den Himmel ragt. Bei der Anlage handelt sich um eine der größten Zeremonialstätten der so genannten Nazca-Kultur, die aus der präkolumbischen Zeit bekannt sind.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Bereits zuvor hatten die Archäologen weitere Pyramiden und Kultbauten rund um Cahuáchi vermutet, waren bislang jedoch nicht in der Lage, diese genau zu lokalisieren, da sich auf konventionellen Luftaufnahmen aufgrund der geringen Kontraste im Wüstenboden kaum vergrabene archäologische Strukturen abzeichnen.

Archiv: Lehmpyramide in Cahuáchi | Copyright: Ed88 / GNU FDL

Archäologen glauben, dass Cahuáchi zwischen 300 und 250 n. Chr. nach einer mächtigen Flut und einem verheerenden Erdbeben verlasen wurde. Zuvor wurden die gewaltigen Anlagen jedoch von den Nazca versiegelt und unter dem Wüstensand begraben.

Die neu entdeckte Pyramide hat eine Grundfläche von rund 91,5 x 100 Metern und besteht aus mindestens sieben Ebenen. Jetzt erhoffen sich die Archäologen - ebenso wie in der bereist ausgegrabenen so genannten "Großen Pyramide" in der Nähe - auch in der neuen Pyramide menschliche Überreste und Kultgegenstände zu finden. In der Großen Pyramide stießen die Wissenschaftler auf 20 abgetrennte Köpfe, die - wahrscheinlich als Opfergaben - überall in der Pyramide verteilt waren.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / cnr.it
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE