https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 19. November 2008

Star Wars: China dementiert Datenspionage in den USA

Space Race: China vs. USA | Copyright: grewia

Washington/ USA - Nachdem ein amerikanischer Ingenieur chinesischer Herkunft von einem US-Gericht wegen Technologiespionage verurteilt wurde, dementiert Peking Behauptungen, es habe sich dabei um einen Spionagemission Chinas gehandelt.

Der 68-jährige Shu Quan-Sheng hatte zuvor vor dem Gericht in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia gestanden, von 2003 bis 2007 gegen die Waffenexportgesetzte der Vereinigten Staaten verstoßen zu haben und China mit Informationen für die Entwicklung von Raketen- und Raumschiffsystemen beliefert zu haben. Zudem habe er versucht, chinesische Regierungsbeamte zu bestechen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Diesen Aussagen widerspricht der Sprecher des chinesischen Außenministeriums auf Schärfste. Die so genante Beschuldigung, laut der China amerikanische Raumfahrttechnologie stehlen wolle sei "blanker Unsinn", so Quin Gang bei einer Pressemitteilung. Die Kampagne verfolge statt dessen anderweitige Absichten, die jedoch nicht erfolgreich sein würden. Was er mit diesem Zusatz jedoch genau meinte, erläuterter der Sprecher nicht.

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

Mythos Emdrive: Verwirklicht China den "unmöglichen Antrieb"?
27. September 2008

Chinas erstes Mondfoto: Peking verwehrt sich gegen Plagiats-Vorwurf
4. Dezember 2007


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / newscientist.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE