Donnerstag, 7. Mai 2009

Belege für neue alte Theorie: Jack the Ripper nur erfunden?

Die erstmalige Unterschrift "Jack The Ripper" unter dem "Dear Boss"-Beknnerbrief | Copyright: Public Domain/ Bridgeman Art Library v. Corel Corp

London/ England - Den wohl berühmtesten Massenmörder aller Zeiten, das Phantom Jack the Ripper, soll es laut er Theorie eines britischen Historikers nie gegeben haben. Er sei, so Dr. Andrew Cook in seinem neuen Buch, lediglich von damaligen Journalisten im Londoner Zeitungskrieg erfunden worden, in dem gänzlich nicht zusammenhängende Morde, einem einzelnen Phantom zugeschrieben worden seien.

Mindestens fünf Prostituierte soll der Ripper von August bis November 1888 im Londoner East End brutal erstochen und verstümmelt haben. Seine Identität ist bis heute ein Mysterium, um das sich zahlreiche Theorien und Verschwörungstheorien ranken, wonach der Mörder sogar aus der Königsfamilie stammen könnte und selbst die Freimaurer ihre Hände mit im Spiel gehabt haben sollen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Dr. Andrew Cook glaubt nun, all diesen Spekulationen ein Ende setzten zu können und greift in seinem Buch "Jack The Ripper: Case Closed" (Jack The Ripper: Fall abgeschlossen) eine schon 1888 formulierte Theorie dar, wonach die Benennung "Jack the Ripper", wie sie zum ersten Mal in einem angebliche Bekennerbrief (s. Abb.) verwendet wurde, auf Journalisten der gerade Zeitung "Star" zurück gehe, die mit dem gefälschten Brief sinkende Verkaufszahlen wettmachen wollten.

Laut Cook seien nicht nur die fünf dem Ripper zugeordneten Opfer Mary Nichols, Catherine Eddowes, Mary Kelly, Elizabeth Stride und Annie Chapman von unterschiedlichen Männern ermordet worden, sondern auch sechs weitere Frauen in Whitechapel, die ebenfalls Jack the Ripper zugesprochen wurden.

Schon während der zeitgenössischen Untersuchungen der Ripper-Morde hatten Polizei- und Medizinexperten an der Theorie eines einzelnen Mörders gezweifelt und diese auch laut in Frage gestellt, selbst als das Phantom "Jack the Rpper" schon in der viktorianischen Öffentlichkeit eine bizarre Popularität erlangt hatte.

Seine Theorie von dem journalistisch gefälschten Brief untermauert Cook heute jedoch mit einer übereinstimmenden Handschriftanalyse des Bekennerbriefes mit der des Star-Journalisten Frederick Best. Die Morde selbst - von wem auch immer ausgeübt - werden allerdings auch in Cooks Buch nicht aufgeklärt.

Ausführliche Informationen zum Fall Jack The Ripper finden Sie HIER

Zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft.aktuell.de / dailymail.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE