https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 1. Juli 2009

Indien: Mit Wolkenimpfung und Froschhochzeit gegen die Dürre

Regenschwangerer Himmel über Andhra Pradesh | Copyright: Public Domain

Hyderabad/ Indien - Im Auftrag der indischen Regierung versuchen derzeit Wissenschaftler durch das sogenannte Impfen von Wolken mit Chemikalien den verspäteten und lang ersehnten Monsun auszulösen. Sollte das nicht funktionieren, hat die Regierung Kirchen und Menschen aufgefordert, für das Einsetzten des Regens zu beten.

Während man Europa schon über verhältnismäßig milde Sommertemperaturen stöhnt, leiden in einigen Teilen Indiens Menschen, Vieh und Felder an bis zu 49 Grad Celsius, die mit Dürre, Wassermangel und Elektrizitätsausfällen und nicht zuletzt bislang mehr als hundert Hitzetoten einhergehen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Während Wissenschaftler versuchen durch das Besprühen der Monsunwolken mit Chemikalien wie Trockeneis, Natrium-, Magnesium- oder Calciumchlorid, künstlich den Regen auszulösen, hat die Regierung des südindischen Bundesstaates Andhra Pradesh alle Kirchen, Moscheen und Hindutempel dazu aufgefordert, öffentlich um Regen zu beten. Neben Regentänzen kennt die vedische und Hindu-Tradition auch das Ritual der Froschhochzeit, wenn die Hochzeit zweier Frösche den Regengott erfreuen soll, der nach Ansicht der Gläubigen den Monsun beschert.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / timesonline.co.uk


Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE