https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Dienstag, 28. Juli 2009

Irischer Geisterbaum wurde vom Blitz zerschlagen

Der "Geisterbaum" von Finnis, vor und nach dem Blitz | Copyright/Quelle: dromoreleader.co.uk

Finnis/ Irland – Der sagenumwobene "Ghost Tree" im irischen Finnis wurde vergangene Woche von einem Blitz getroffen und dabei bis auf einen zersplitterten Stumpf zerschlagen. Seit dem frühen 20. Jahrhundert soll im der Platane ein ausgetriebener böser Geist gebannt sein, so die Legende.

Selbst als nur noch tote Baumhülle, stand der Baum seit letztem Jahr auf der Brücke der Dree Hill Road. Den Legenden nach soll zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Priester durch einen Exorzismus einen bösen Geist ausgetrieben und diesen in einer Flasche gebannt haben. Die Flasche wiederum habe er in der Platane auf der Brücke verborgen, wonach die Spukvorfälle aufhörten. Seither verbanden die Anwohner einen starken Aberglauben mit dem Baum, der von nun an nicht mehr berührt wurde. Selbst als im vergangenen August der Baum dann durch Hochwasser stark beschädigt wurde und starb daraufhin größtenteils abstarb, blieben die herabgefallenen Äste unberührt liegen, da auch sie niemand berühren wollte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Was unterdessen mit der angeblich im Baum platzierten Geisterflasche und den darin gebannten Geist passiert ist, weiß niemand zu berichten. Gegenüber der lokalen Tageszeitung "Dromore Leader" erklärte eine derzeit aus dem Städtchen wegziehende ältere Dame: "Ich ziehe hier Ende des Monats aus und um die "Wahrheit zu sagen, ich bin froh, dass ich hier wegziehe, jetzt wo der Baum zerstört ist."

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen. grenzwissenschaft-aktuell.de / dromoreleader.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE