https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 19. August 2009

Leben im All? Erstmals Aminosäure in Kometen entdeckt

Im Kometen "Wild 2" hat die Sonde Stardust Glycin nachgewiesen (Illu.) | Copyright: NASA

Greenbelt/ USA - In Proben aus dem Kometen "Wild 2", die 2004 mit der NASA-Sonde Stardust entnommen wurden, haben Wissenschaftler erstmals die einfachste Aminosäure Glycin (Aminoessigsäure) nachgewiesen. Der Fund bestätigt die Annahme, dass zumindest einige grundlegende Bausteine des Lebens mittels Kometen und Asteroiden aus dem All zur Erde kamen. Gleichzeitig steigt erneut die Wahrscheinlichkeit, dass es auch Leben jenseits der Erde gibt.

Aminosäuren bilden die Grundlage der Proteine, den Bausteinen der Zellen und sind somit Grundvoraussetzung für Leben, wie wir es auf der Erde kennen. Sie bilden sich, wenn kohlenstoffhaltige, organische Bestandteile gemeinsam mit Wasser durch eine Energiequelle, beispielsweise Phototonen, angeregt werden.

Bereits zuvor konnten Aminosäuren in Meteoriten sowie im interstellaren Raum nachgewiesen werden. Anhand der Auswertung der Stardust-Proben konnte nun erstmals mit dem Glycin eindeutig eine Aminosäure auch als Bestandteil eines eisigen Kometen nachgewiesen werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Da die Lebensbausteine bereits zuvor im All nachgewiesen wurden, sei die Entdeckung nicht wirklich erstaunlich, aber dennoch sei der Nachweis von großer Bedeutung, so Jamie Elsila von Goddard Space Flight Center der NASA. "Unsere Entdeckung stützt die Theorie, dass sich die Bausteine des Lebens auch im All gebildet haben und dann mit Meteoriten und Kometen auf die junge Erde gelangten, wo sie auf die notwenigen weiteren trafen und dadurch Leben entstehen konnte."

"Die Entdeckung von Glycin im Innern eines Kometen unterstützt die Theorie, dass die grundlegenden Bausteine des Lebens im All weit verbreitet sind und stärkt das Argument, dass Leben im Universum wahrscheinlich sehr häufig vorkommt und keine seltene Ausnahme ist", zeigt sich auch der des NASA Astrobiology Institute, Dr. Carl Pilcher, von der Entdeckung fasziniert.

Der Kern des Kometen "Wild 2" | Copyright: NASA

Am 2. Januar 2004 hatte Stardust den aus dichten Gasen und Staub bestehenden Schweif des kurzperiodischen Kometen "Wild 2" durchflogen und dabei dieses Material mit einem Sieb eingesammelt. 2006 gelangte die Probe dann in einer Kapsel wieder zurück zur Erde. Erst nachdem die Forscher eine Kontamination der Probe mit irdischen material eindeutig ausschließen konnten, waren eindeutige Schlussfolgerungen der Bestandteile der Kometenprobe möglich.

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

Kometen bargen einst flüssige Wasserozeane

3. August 2009

Panspermie: Stammt das irdische Leben vom Zwergplaneten Ceres?
6. März 2009

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen. grenzwissenschaft-aktuell.de / nasa.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE