https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 5. September 2009

NASA-Sonde entdeckt rollende Felsen auf dem Mond

Nahaufnahme: Der Zentralberg des Mondkraters Tsiolkovskiy | Copyright: NASA/GSFC/Arizona State University

Tempe/ USA - Auf neuen Aufnahmen der NASA-Mondsonde "Lunar Reconnaissance Orbiter" (LRO) haben NASA-Wissenschaftler rollende Felsbrocken von bis zu 40 Metern Durchmesser und die von diesen hinterlassenen Spuren im Mondboden entdeckt. Die kuriosen Details deuten auf aktive geologische Prozesse auf der Mondoberfläche hin.

Beispiele besonders großer, ins Rollen gekommener Felsbrocken auf dem Mond | Copyright: NASA/GSFC/Arizona State University

Der Krater Tsiolkovskiy hat einen Durchmesser von rund 185 Kilometern, befindet sich auf der Rückseite des Mondes und ist laut NASA eines der spektakulärsten Beispiele für einen komplexen Einschlagskrater: Sein Rand ist terrassiert und ein mächtiger Zentralhügel aus dem Auswurfmaterial des Einschlags ist von einem Kraterboden aus dunkler basaltischer Lava umgeben, die - so glauben die Forscher - im Laufe von mehreren 100 Millionen Jahren aus dem Innern des Mondes austrat.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Für die Wissenschaftler ist es zwar nicht ungewöhnlich, dass es an derartig steilen Hängen selbst auf dem Mond zu Bodenrutschen kommt, doch dass dabei auch derart mächtige Felsbrocken bewegt werden, wurde bislang auf dem Mond noch nicht beobachtet. Da die Brocken deutliche Spuren im Mondboden hinterlassen haben, ist es für die Forscher relativ einfach, deren ursprünglichen Positionen auszumachen.

Weitere Beispiele der rollenden Mondfelsen im Krater Tsiolkovskiy | Copyright: NASA/GSFC/Arizona State University

Die Gesamtaufnahme in interaktiv steuerbarer Originalgröße finden Sie HIER

Bücher zum Thema:


- - -


>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<
Analyse: Mondgestein ist aus Holz
30. August 2009

Zeigte der Mond einst seine heute dunkle Seite?
22. Januar 2009

Früher Mond hatte flüssigen Kern und Magnetfeld
17. Januar 2009

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nasa.gov

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE