Donnerstag, 24. September 2009

Raumsonden bestätigen Wasser im Mondboden

Vollmond | Copyright: NASA


Knoxville/ USA - Messungen von drei unabhängigen Mondsonden bringen das bislang bekannte Bild vom Mond als staubtrockenem Himmelskörper zum Einsturz: Im Gegensatz zur bislang gültigen Lehrmeinung, ist der Mondboden von einem feuchten Wasserfilm überzogen. Die Menge sei sogar groß genug, um diese Feuchtigkeit als Wasserressource für zukünftige Mondmissionen oder gar bemannte Stationen nutzen zu können.

"Aus einem Kubikmeter Mondboden, ließe sich wahrscheinlich rund ein Liter Wasser herauspressen", zitiert die BBC den US-Wissenschaftler Larry Taylor von der University of Tennessee. Der Nachweis gelang anhand von Daten der Missionen Deep Impact (NASA), Deep Impact (NASA/ESA) und , Chandrayaan-1 (ISRO, Indien).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Schon in den Boden- und Gesteinsproben, die von den Apollo-Missionen zurück zur Erde gebracht wurden, hatten die Laborwissenschaftler einst Feuchtigkeit nachgewiesen. Bislang konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass diese erst auf der Erde entstanden war.


Laut den Messdaten nimmt die Menge an Wasser im Mondboden in Richtung der Pole zu. Die Forscher glauben, dass das Wasser durch eine chemische Reaktion der Sauerstoffatome im Mondboden mit dem Sonnenwind entsteht, wenn diese die Wasserstoffkerne des Sonnenwindes erlangen und dadurch Wassermoleküle (H2O) und einfache Hydroxyl-Moleküle (OH) entstehen lassen.

Die Wissenschaftler hoffen nun, dass das Vorhandensein von Wasser auch außerhalb der immerdunklen Mondkrater an den Polen, noch umfangreichere Wassereislager am Boden dieser Krater entstehen ließ, als bislang vermutet. Diese Hoffnung wird von den Messwerten, die eine ansteigende Konzentration der Wasserartikel anzeigt, je näher man den kälteren Mondpolen kommt, gestützt. Ein Prozess ähnlich jenem der auf der Erde Wasserdampf zu kalten Oberflächen zieht und hier kondensieren lässt.

Am 9. Oktober plant die NASA mit einer Raketenstufe des Mondsatelliten "Lunar Crater Obrservation and Sensing Satellite" (LCROSS) den Erdtrabanten zu beschießen, um anhand des dabei entstehenden AuswurfAuswurfsmaterialsmaterials nach Spuren von hier in Form von Eis gelagertem Wasser in den immerdunklen Mondkratern zu fahnden (...wir berichteten).

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Suche nach Wasser auf dem Mond zeigt: Mondkrater sind kälteste Orte im Sonnensystem 19. September 2009

Zielort ausgewählt: NASA beschießt den Mond
14. September 2009

Mondsonde LCROSS entdeckt Leben ...auf der Erde
10. August 2009

LRO und LCROSS: Die Rückkehr der USA zum Mond zurück
26. Mai 2009

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / bbc.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE