https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 29. Oktober 2009

Behörden warnen: Riesen-Hai vor Australien

Zerbissener Weißer Hai vor Australien | Copyright: Queensland Primary Industries and Fisheries

Stradbroke Island/ Australien - Vor der Küste des australischen Bundesstaates Queensland haben Fischer den Kadaver eines dreieinhalb Meter langen Weißen Hais (Carcharodon carcharias) an Land gezogen, der jedoch von einem noch größeren Räuber nahezu in zwei Teile zerbissen worden war. Die Behörden warnen nun Schwimmer, Taucher und Surfer vor einem mehr als fünf Meter großen Monsterhai in den Gewässern vor Stradbroke Island.

"Schon der Kadaver gehörte zu einem recht großen Hai", zeigt sich auch Jeff Krause von der Fischereibehörde in Queensland verblüfft über die Ausmaße, die notwendig sind, um die gewaltigen Bissspuren am dem Kadaver erklären können.
Zum Vergleich: Der Film-Hai aus Steven Spielbergs Kinoklassiker "Der weiße Hai" (Jaws) von 1975 war mit rund acht Metern gerade einmal knapp zwei Meter größer als der jetzt vor der Küste von Queensland befürchtete Monster-Hai.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Weitere Exklusiv-Aufnahmen des Opfer-Hais | Copyright: Queensland Primary Industries and Fisheries

Die meisten der beliebten Strände vor Australien sind mittlerweile durch Netze, sogenannte Drumlines, vor Haien abgesichert, weshalb die tödlichen Angriffe auf Schwimmer und Surfer auf nur einen einzigen Todesfall vor drei Jahren an den derart gesicherten Küstenabschnitten gesunken waren. Dennoch stehen die Netzte gerade auch bei Tierschützern in der Kritik, da sich in ihnen immer wieder auch zahlreiche Wale, Delfine und Seeschildkröten verfangen und verenden. Allerdings gelingt es den Behörden zusehends zumindest die meisten in den Netzten festsitzenden Wale wieder erfolgreich zu befreien.

Zum Thema:

- - -


Weitere faszinierdene Fotos von Haien finden Sie HIER

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / cabinet.qld.gov.au

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE