Freitag, 26. Februar 2010

Biologe präsentiert neue Definition für Leben

Archiv: Der humanoide Roboter "Kotaro" | Copyright: Manfred Werner(Tsui)/GNU FDL

Wageningen/ Niederlande - Bei der Suche nach außerirdischem Leben orientieren sich die meisten Wissenschaftler derzeit immer noch an jenen Lebensformen, wie wir sie von der Erde kennen. Auch wenn es um künstliches Leben und Intelligenz geht, geraten bisherige Vorstellungen von Leben schnell an ihre Grenzen, zeigen doch schon Beispiele von irdischen Lebensformen, wie ungeeignet die bisherigen Definitionsversuche sind. Ein holländischer Biologe präsentiert nun eine mögliche aber auch radikale Neudefinition.

Bislang haben sich Biologen auf einige grundsätzliche Merkmale für Leben, wie etwa die Fähigkeit zur Reproduktion, Stoffwechsel, Wachstum oder das Reagieren auf Umweltveränderungen geeinigt - mehr als hundert weitere Merkmale folgten. Dennoch gibt es zahlreiche Beispiele, die diese Voraussetzungen aushebeln und dennoch allgemein als lebendig gelten: So können sich etwa Maultiere nicht fortpflanzen und tiefgefrorene Bakterien sind gänzlich inaktiv obwohl sie weiterhin lebendig sind. Feuer oder Viren hingegen haben die Fähigkeit zu wachsen und sich fortzupflanzen zw. auszubreiten und gelten dennoch nicht als "lebendig".

Im Journal der niederländischen "Wageningen Universitie" hat der Ökotoxikologie Gerard Jagers op Akkerhuis eine radikale Antwort auf die Frage nach der Definition von Leben präsentiert: "Bislang haben sich die meisten Wissenschaftler auf mögliche aber nicht zwingende, also fakultative Eigenschaften (wie Atmung; Fortpflanzung oder Bewegung) konzentriert um in deren Kombination Leben zu definieren. Aber es gibt immer Organismen, die da Ausnahmen machen und diese Kriterien nicht erfüllen. Aus diesem Grund habe ich den grundlegend anderen Schritt gemacht und nach absolut notwendigen Eigenschaften gesucht: Was sind also die absoluten Grundvoraussetzungen für Leben?", erläutert Jagers op Akkerhuis seine Theorie. "Dabei zeigte sich, dass es vornehmlich nicht um den Prozess geht. Die Struktur selbst ist für eine Klassifikation wichtiger als die Prozesse, die zu ihr führen."

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

In seiner Doktorarbeit stellt der Wissenschaftler sein Konzept des "Operators" vor, das sowohl physikalische Teilchen wie Atome und Moleküle als auch Organismen wie Menschen beschreiben kann. Dabei ist ein solcher Opeartor in seiner schlussendlichen Form das Ergebnis spezifischer selbstorganisatorischer Prozesse. So betrachtet sind also nicht nur alle Lebewesen, sondern auch nicht-lebende Dinge wie Atome und Moleküle derartige Operatoren - auch intelligente Roboter.

Um jedoch als Leben zu gelten, muss ein solcher Operator zumindest ebenso oder gar komplexer aufgebaut sein wie eine Zelle. Von hier an werden die Operatoren in Jagers op Akkerhuisens Theorie der sogenannten "Operator Hierarchie" nach dem Grad ihrer Komplexität geordnet.

Die Definition für Leben nach "Operator Hierarchie" sei geradezu trivial, versucht der Forscher selbst seine in Wirklichkeit recht komplizierte Theorie zu beschreiben. "Alles oberhalb von Prokaryoten (zelluläre Lebewesen ohne Zellkern) ist Leben. Ein einzelliger Organismus ist natürlich ebenso lebendig, wie Pflanzen und Tiere. Aber auch bei einem Roboter, der sich seiner selbst bewusst ist, handelt es sich um Leben." Kurz: Jagers op Akkerhuis hat die Definition für Leben auf die Definition von Organisation reduziert.

Aus diesem Grund gibt es für den Biologen selbst auch kein "künstliches Leben": "Wenn die Struktur stimmt, dann ist es Leben. Meiner Meinung nach sollte es also die gleiche Strafe für das Erschießen eines Polizisten geben, wie für das Erschießen eines intelligenten (sich seiner selbst bewussten) Roboters."

- Weitere Informationen und Ausführungen zur Theorie von Gerard Jagers op Akkerhuis finden Sie in einem Interview (engl.) HIER

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / wageningenuniversity.nl

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE