Mittwoch, 7. April 2010

Italienischer Historiker: Hitler wollte Turiner Grabtuch rauben

Die Vorderseite des Turiner Grabtuches im Negativ | Copyright/Quelle: shroud.com

Montevergine/ Italien - Im Jahre 1939 wurde das "Turiner Grabtuch", ein Leinen, auf dem ein mysteriöser fotografieartiger Abdruck das Abbild eines Gekreuzigten Mannes zeigt und das als Grabtuch Jesu verehrt wird, aus dem Turiner Dom in die Benediktiner-Abtei von Montevergine verbracht. Der Direktor der staatlichen Bibliothek von Montevergine, Andrea Davide Cardin, will Hinweise gefunden darauf gefunden haben, dass dies zum Schutz des Grabtuchs vor dem Zugriff der Nazis geschehen sei.

Laut einem Interview mit Cardin, das in der italienischen Zeitschrift "Diva e Donna" erschienen ist, belegen zeitgenössische Dokumente, die Befürchtungen des damaligen Erzbischofs von Turin, Kardinal Maurilio Fossati (1931-1965), das Hitler die Reliquie in seinen Besitz bringen wollte.

Grund für die Sorge war ein offenkundig großes Interesse von NS-Größen an dem Leinen bei einem Italienbesuch Adolf Hitlers im Jahre 1938. Hierbei seien "ungewöhnliche und hartnäckige Fragen" zum Grabtuch und dessen Aufbewahrungsort gestellt worden, zitiert "Kath.net" aus dem Interview.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Die in einer Geheimaktion durchgeführte Verlegung der Reliquie in die süditalienische Benediktiner-Abtei Montevergine im Jahr 1939 sei zwar offiziell wegen einer befürchteten Bombardierung Turins erfolgt; das wahre Motiv könne aber gewesen sein, das Grabtuch dem Zugriff der Nazis zu entziehen", so Cardin weiter.

In Montevergine wurde das Turiner Grabtuch sodann in einem Choraltar versteckt. Bei einer Inspektion des Klosters durch Wehrmachtsoldaten im Jahre 1943 sollen sich Mönche im Gebet um den Altar versammelt haben, woraufhin der kommandierende Offizier den Befehl gegeben habe, den Gottesdienst nicht weiter zu stören. 1946 wurde das Leinen dann wieder nach Turin überstellt.

Hier wird das Leinen nach zehn Jahren vom 10. April bis zum 23. Mai 2010 erstmals wieder öffentlich ausgestellt.

+ + + WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA + + +

3D-Experten rekonstruieren Gesicht des Turiner Grabtuchs

29. März 2010
Stammen das Bluttuch von Oviedo und Turiner Grabtuch von demselben Körper?
22. März 2010
Leinenfund in Jerusalem: Experten üben Kritik an Vergleich mit Turiner Grabtuch
29. Dezember 2009
Historikerin will Schriftzeichen auf Turiner Grabtuch entziffert haben - Handelt es sich um die Bestattungsurkunde Christi?
23. November 2009
Grabtuch-Reproduktion: Experte übt Fachkritik
12. Oktober 2009
Italienischer Wissenschaftler reproduziert Turiner Grabtuch
6. Oktober 2009
Aramäische Schriftzeichen auf Turiner Grabtuch entdeckt
23. Juli 2009
Historikerin: Tempelritter verehrten Turiner Grabtuch
7. April 2009
Oxford Universität will Turiner Grabtuch erneut untersuchen
21. August 2009
Neue Indizien für Turiner Grabtuchforschung durch Tuchfund in der judäischen Wüste?
1. Juni 2008

Neue Scans: Turiner Grabtuch in höchster Auflösung
23. März 2008

Oxford-Professor: Radiokarbondatierung des Turiner Grabtuches möglicherweise falsch, 26. Februar 2008

Bücher zum Thema:


- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / kath.net
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE