https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 17. Mai 2010

Zwischenstopp Venus: Japaner wollen zur Sonne segeln

Das japanische Sonnensegel IKRAOS (Illu.) | Copyright: JAXA

Tanegashima/ Japan - Am morgigen Dienstag will die japanische Raumfahrtagentur JAXA gemeinsam mit der Venus-Orbitalsonde "Akatsuki" (Morgenröte) den Prototyp eines Sonnensegels in Richtung Planet Venus und Sonne starten. Sollte die Mission erfolgreich sein, könnte sie den Weg für zukünftige Hybridantriebe für interplanetare Missionen ebnen.

UPDATE: Der Start wurde wegen schlechtem Wetter b.a.W. verschoben...

An Bord einer H-2A-Rakete soll eine von dem winddrachenartigen Sonnensegel "IKAROS" (Interplanetary Kite-craft Accelerated by Radiation Of the Sun) angetriebene Sonde an der Venus vorbei ins All und Richtung Sonne reisen. "Dabei handelt es sich um das erste alleinig von der Sonne angetriebene interplanetare Raumschiff, das sowohl einen Photonenantrieb als auch Sonnenenergie nutzt", erklärt die JAXA auf ihrer Internetseite.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Nach rund sechs Monaten sollen sowohl der Orbiter als auch das 20 Meter durchmessende Sonnensegel die Venus erreichen, wo sich ihre Wege trennen werden. Während "Akatsuki" Atmosphäre und Klima der Venus erforschen soll, setzt "IKAROS" seinen Weg in Richtung Sonne fort.

Trotz zahlreicher voriger fehlgeschlagener Versuche mit Weltraum-Sonnensegel, hoffen die japanischen Wissenschaftler nun, dass das gleiche Sonnenlicht, dessen Druck das Segel vorwärts treibt, auch erfolgreich die Sonde über die hauchdünnen Solarzellen mit genügend Strom für einen Ionen-Antrieb zukünftiger hybridgetriebener Sonden versorgen wird. Eine solche Nutzung der Sonnenenergie könnte dann zum ultimativen Antrieb für interplanetare Raummissionen werden.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / jaxa.jp
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE