https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 26. Juni 2010

Belege für einstiges Wasser überall auf dem Mars

Fundstellen von Schichtsilikaten im Lyot-Krater in der nördlichen Hemisphäre des Mars | Copyright: NASA/ESA/JPL-Caltech/JHU-APL/IAS

Paris/ Frankreich - Eine neue Studie der Verteilung von Mineralien auf dem Mars belegt, dass es auf dem heutigen Rote Plantet einst überall - und nicht nur, wie bislang vermutet, in den Hochländern der südlichen Hemisphäre - flüssiges Wasser an der Oberfläche und damit lebensfreundliche Bedingungen gab. Einen einstigen Ozean in der nördlichen Hemisphäre belegen die Daten hingen nicht.

Mit Daten der europäischen Sonde "Mars Express" und dem "Mars Reconnaissance Orbiter" (MRO) der NASA haben Wissenschaftler um John Carter von der "Université de Paris" Ablagerungen hydrierter Minerale auch in den nördlichen Tiefländern nachgewiesen. Dies sind deutliche Hinweise darauf, dass auch hier einst Wasser geflossen sein muss.
Zuvor hatten die Sonden Tausende von kleinen Aufschlüssen in der südlichen Hemisphäre entdeckt, in welchen Minerale im Gestein durch eins vorhandenes flüssiges Wasser verändert worden waren. Hierbei handelt es sich vornehmlich um hydrierte Tonmineralien, sogenannte Schichtsilikate, die darauf
hinweisen, dass die südliche Hemisphäre einst wesentlich wärmer und feuchter war als heute.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de

+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Bis zum Abschluss der aktuellen Studie konnten jedoch keine Schichtsilikate in den nördlichen Tiefländern des Mars entdeckt werden, da hier mächtige Lagen aus Lava und Sedimenten eine Untersuchung des darunter liegenden Felsuntergrunds bislang verhinderten.

Durch die Beobachtungen von "Mars Express" wurden dann jedoch hydrierte Silikate auch in kleinen geologischen Aufschlüssen im Norden entdeckt und konnten in der Folge mit hochauflösenderen Analysen des MRO bestätigt werden.

Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Science" berichten, fanden sich im Innern von mindestens neun nördlichen Einschlagskratern Schicht- und andere hydrierte Silikate, wie sie mit jenen in der südlichen Hemisphäre nahezu identisch sind.

Höhenglobus des Mars auf der blaue Flächen die Tief- und rote Flächen Hochebene anzeigen. Der Lyot-Krater (s. Abb. o.) ist durch ein Quadrat gekennzeichnet | Copyright: MOLA Science Team, NASA

"Anhand unserer Ergebnisse können wir nun mit Sicherheit sagen, dass der Planet global von flüssigem Wasser vor rund vier Milliarden Jahren verändert wurde", so Carter.

Auch wenn es anhand der weit über die nördliche Hemisphäre verteilten Fundstellen schwer ist, Schlussfolgerungen über die Art und Weise der einstigen Umwelt zu ziehen, ergeben sich aus den Eigenschaften der Örtlichkeiten, an welchen die Minerale gefunden wurden, dennoch Hinweise darauf.

"Hier gibt es viel Eisen und Magnesium, dafür aber wenig Aluminium. Gemeinsam mit der Nähe zu Olivin, das sehr leicht von Wasser verändert werden kann, legt dies nahe, dass das Wasser nur für wenige hundert Millionen Jahre vorhanden war", erläutert der "Mars Express"-Projektwissenschaftler Jean-Pierre Bibring. Doch auch wenn die lebensfreundlichen Bedingungen auf dem Mars nicht lange andauerten, so sei es dennoch bemerkenswert, dass sich Belege dafür bis heute in den Schichtsilikatfunden erhalten haben.

Einige Wissenschaftler vermuten sogar, dass einst ein seichter Ozean die von Lava bedeckten nördlichen Ebenen bedeckt haben könnte. Für diese Theorie konnten die aktuellen Messungen jedoch keine belastbaren Beweise finden: "Unsere Studie zeigt keine Hinwiese darauf, dass die nördlichen Lavaebenen von Wasser verändert wurden", so Bibring.

Die neuen Funde sollen nun auch dabei helfen, Landestellen für zukünftige Missionen ausfindig zu machen, die hier nach Spuren von primitivem Leben suchen sollen, dass möglicherweise auch in den wässrigen Regionen des nördlichen Mars entstanden sein könnte.

+ + + WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA + + +

Forscher finden zahlreiche Schmelzwasser-Täler auf dem Mars

25. Juni 2010
US-Forscher identifizieren gewaltigen Ur-Ozean auf dem Mars
14. Juni 2010
Neue Hinweise auf einst gewaltige Seen auf dem Mars
9. Juni 2010
Mars war einst noch lebensfreundlicher als bislang gedacht
4. Juni 2010
Starttermin für mobiles Marslabor "Curiosity" steht fest
22. Mai 2010

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / esa.int / nasa.org


Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE