Mittwoch, 14. Juli 2010

Neutrinos nur halb so massereich wie bislang gedacht

Archiv: Die Darstellungen zeigen das Ergebnis einer numerische Simulation der Massedichte im Universum - einmal ohne (l.) und einmal mit Neutrinos mit einer Masse von bislang vermuteten 1,9 Elektronenvolt (r.). In Falle der massereichen Neutrinos ist die Materie über eine größere Anzahl von Strukturen verteilt. | Copyright: Shankar Agarwal and Hume Feldman, University of Kansas

London/ England - Die Vermessung von Galaxien ermöglicht es Wissenschaftlern die tatsächliche Masse von Neutrinos, elektrisch neutrale Elementarteilchen, zusehends einzugrenzen. Wie sich jetzt zeigt, verfügen die Elementarteilchen gerade einmal über die Hälfte jener Masse, von der die Schulwissenschaft bislang anhand von Schätzungen ausging.

Die im Fachmagazin "Physical Review Letters" veröffentlichte Studie von Dr. Shaun Thomas und Prof. Ofer Lahav vom "University College" in London basiert auf einer dreidimensionalen Vermessung von mehr als 700.000 Galaxien auf Grundlage der " Daten der "Sloan Digital Sky Survey". Obwohl Neutrinos sehr leicht sind und mit Materie nur selten interagieren, sind sie derart zahlreich, dass sie eine signifikante Auswirkung auf die Entwicklung der Masseverteilung im Universum haben können.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Die Verteilung der untersuchten Galaxien scheint mit nun tatsächlich mit einer deutlich geringeren maximalen Massegrenze für Neutrinos zu übereinstimmen. Die Verteilung der Galaxien legt nahe, dass die Neutrinomasse bei weniger als 0,28 Elektronenvolt (eV) als Obergrenze beträgt. Auch wenn die Vermessung keine Niedriggrenze für Neutrinos angeben kann, belegt der Nachweis von Neutrinos von der Sonne als auch in Laborexperimenten, dass die Elementarteilchen eine Mindestmasse haben müssen.

+ + + WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA + + +
Vermessen: Wasserstoff-Proton ist kleiner als bislang gedacht
9. Juli 2010
Astronomen offenbaren Lücken in Urknall-Theorie
14. Juni 2010
Astronomische Beobachtungen stellen Naturkonstanten in Frage
10. Juni 2010

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / aps.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE