https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 15. Dezember 2010

Mande Burung-Expedition: Kryptozoologen finden Hinweise auf Riesen-Kleinhirsch

Geweih des unbekannten Riesen-Muntjak (r.) im Vergleich zum einem gewöhnlichen Exemplar der Gegend (l.) | Copyright: CFZ (cfz.co.org), forteanzoology.blogspot.com

Bideford/ England - Auf ihrer Expedition in die Regenwälder der Garo Hills im indischen Bundesstaat Meghalaya, bei der Kryptozoologen des "Center for Fortean Zoology" (CFZ) eigentlich Bewiese für den indischen Yeti, den sogeannten Mande Burung suchen wollten (...wir berichteten 1, 2, 3), haben die Forscher unter anderem auch Hinweise auf eine bislang unbekannte Art ungewöhnlich großer asiatischer Kleinhirsche, sogenannter Muntjaks, entdeckt.

Auf das ungewöhnlich große Geweih des noch unbekannten Tieres, stießen die Forscher des CFZ bei ihrem Interview mit dem lokalen Historiker, Naturforscher und Autor Llewellyn Marak im Dorf Tura. Maraks Großvater war ein bekannter Jäger und behauptete zu Lebzeiten von sich selbst, den sagenumwobenen Mande Burung schon mit eigenen Augen gesehen zu haben.

Während des Besuchs zeigte Marak stolz auch die Jagdtrophäen seines Großvaters. Unter diesen Geweihen entdeckte der Expeditionsteilnehmer Jon McGowan auch das Geweih eines angeblichen Muntjak, das jedoch durch seine ungewöhnliche Größe aus den anderen Trophäen herausragte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Eine erster Vorortuntersuchung, so berichtet Jon Downes im CFZ-Blog "Still on The Track" (forteanzoology.blogspot.com), zeigte, dass das fragliche Geweih nicht nur jene der lokal vorkommenden indischen Muntjaks (Muntiacus muntjak, s. Abb.) sondern sogar Vergleichsexemplare der bekannten Riesenmuntjaks (Muntiacus vuquangensis), wie sie auf Laos und in Vietnam bekannt sind, übertrifft.

Vor Ort erfuhren die Forscher zudem, dass die Einheimischen sogar einen Namen für den Riesen-Kleinhirsch haben, wenn sie vom "Matchok" berichten. Von dem Geweih entnahmen die Forscher Proben, die nun einer DNA-Analyse an der " "Kobenhavns Universitet" (Kopenhagen) unterzogen werden soll.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Indiens Yeti: "Mande Burung"-Expediton zurück in England

21. November 2010
Mande Burung: Erste Details zur Expedition auf der Suche nach dem indischen Yeti
7. Oktober 2010
Mande Burung: Expedition sucht den indischen Yeti
24. Juli 2010

Quellen: cfz.co.org / grenzwissenschaft-aktuell.de /
forteanzoology.blogspot.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE