https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Freitag, 3. Dezember 2010

Studie zeigt, wie und warum Akupunktur die Hirnaktivität verändert

Archiv: Akupunktur in der Anwendung | Copyright: K.Hunter/Public Domain

Essen/ Deutschland - Mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) haben Essener Wissenschaftler die Hirnaktivitäten von Patienten während einer Schmerzstimulation mit und ohne Akupunkturbehandlung miteinander verglichen und dabei festgestellt, warum und wie die alternative Methode bei der Schmerzbehandlung wirkt.

Wie Dr. Nina Theysohn vom "Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie" am "Universitätsklinikum Essen" auf der Fachtagung der "Radiological Society of North America" (RSNA) in Chicago berichtete, war "die Rolle von Akupunktur bei der Wahrnehmung und Verarbeitung von Schmerzen bislang umstritten. Die funktionelle Magnetresonanztomographie ermöglicht es uns, jene Hirnregionen direkt zu beobachten, die während der Schmerzwahrnehmung aktiviert werden, und wie diese sich durch den Einsatz von Akupunktur verändert."

fMRI misst die minimalen metabolischen Veränderungen, die sich in aktiven Hirnregionen ereignen, während die untersuchte Person eine bestimmte Aufgabe durchführt oder externen Stimuli ausgesetzt wird.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Gemeinsam mit der Fakultät für Naturheilkunde und Integrative Medizin an der "Universität Duisburg-Essen" haben die Forscher 19 gesunden freiwilligen Probanden während der fMRT-Scans elektrische Schmerzimpulse am linken Fußknöchel zugeführt. Danach wurden an drei Stellen, darunter zwischen den Zehen, unter dem Knie und in der Nähe des Daumens. Mit den so platzierten Nadeln, wurde der fMRT-Scan erneut durchgeführt, während die elektrischen Schmerzimpulse nun am linken Knöchel angesetzt wurden. Danach verglichen die Forscher die Aufnahmen und Daten der beiden Sitzungen miteinander: Tatsächlich erzeugte die Akupunktur deutlich geringere Aktivitäten in jenen Hirnarealen, die für die Schmerzwahrnehmung verantwortlich sind. 
Laut Theysohn wirkte sich die Akupunktur auch auf Hirnaktivitäten in Bereichen, die für die Schmerzwahrnehmung zuständig sind, in ähnlicher Weise aus, wie schmerzlindernde Placebos.

"Akupunktur wirkt wahrscheinlich über mindestens zwei Mechanismen: Zum einen durch unspezifische erwartungsbasierte Effekte und durch spezifische Veränderungen des ankommenden Schmerzsignals. Unsere Ergebnisse unterstützen die Ansicht, dass sowohl nichtspezifische als auch spezifische Mechanismen existieren und belegen, dass Akupunktur zur Schmerzlinderung beitragen kann."


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
UNESCO ernennt chinesische Akupunktur zum Kulturerbe
26. November 2010
Neue Kontroverse um Akupunktur: Können falsch gesetzte Nadeln tödlich sein?
21. Oktober 2010
Deutsche ärztliche Akupunkturgesellschaften widersprechen Aussagen von Artikeln im "Deutschen Ärzteblatt", "Spiegel" und der "Süddeutschen Zeitung"
25. August 2010
Theologe: "Akupunktur widerspricht dem biblischen Gottesbild"
23. August 2010
Schmerzbehandlung durch Akupunktur: Forscher belegen molekularen Effekt
31. Mai 2010
Studie: Traditionelle Akupunktur lindert Schwangerschaftsdepressionen
26. Februar 2010
Studie belegt neurale schmerzlindernde Wirkung von Akupunktur
12. August 2009
England: Nationaler Gesundheitsdienst empfiehlt Akupunktur und chiropraktische Anwendungen
2. Juni 2009
Im Interview: Professor Dr. Claudia Witt
3. März 2009

Bücher zum Thema:

- - -



Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / radiologyinfo.org / rsna.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE