https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 14. Februar 2011

NASA-Sonde auf Rendezvous-Kurs mit Kometen Tempel 1

Künstlerische Darstellung des Anflugs der Stardust-Sonde | Copyright: NASA/JPL-Caltech/LMSS

Pasadena/ USA - In der heutigen Nacht nähert sich die NASA-Sonde "Stardust" dem Kometen "Tempel 1" bis auf knapp 200 Kilometer. Bereits 2005 hatte der Komet ein Rendezvous mit der Impaktorsonde "Deep Impact", die den kosmischen Brocken damals mit einem Projektil beschossen hatte, um anhand von Analysen des Einschlagskraters neue Erkenntnisse über die Zusammensetzung des "Schweifsterns" zu erlangen. Jetzt soll "Stardust" die Veränderungen der Oberfläche des Kometen seit dem letzten Besuch einer Sonde zu dokumentieren.

Ursprünglich war es die Aufgabe der 1999 gestarteten "Stardust"-Mission, Nahaufnahmen des Asteroiden "Annefrank" zu liefern, Material aus dem Schweif des Kometen "Wild 2" einzusammeln und dieses in einer Rückkehrkapsel zur Erde zu schicken. In diesen Proben konnten die NASA-Wissenschafter damals sogar Aminosäuren nachweisen - die Bausteine des irdischen Lebens (...wir berichteten).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Für die Forscher von besonderem Interesse ist die Tatsache, dass "Tempel 1" seit dem Beschuss durch "Deep Impact" die Sonne einmal vollständig umkreist hat. Jegliche Veränderungen der Oberfläche könnten den Forschern also wichtige Informationen über die Kräfte und Prozesse liefern, die ein Komet auf seiner Reise um die Sonne ausgesetzt sind, besonders, wenn er sich dem Perihelion, also dem sonnennächsten Position eines Himmelskörpers, nähert und durch Tauprozesse der markante Schweif entsteht.

Aufnahmen des Kometenkerns von "Tempel 1" durch die Sonde "Deep Impact". Die Pfeile 1a" und "b" verweisen auf glatte Regionen auf der Oberfläche. Der Einschlagsort wird vom großen Pfeil angezeigt. Die Gruppe kleiner Pfeile markiert eine Art Kliff am Rande eines Plateaus, welches aufgrund des Winkels des Kometen zur Sonne erhellt wird. Sonst zeichnet sich die Oberfläche des Kometen durch eher raues Terrain aus. Der weiße Balken am unteren Rand repräsentiert den Maßstab von einem Kilometer; die zwei Pfeile am oberen Rand deuten auf die Richtung der Sonne (S) und die himmlische Nordausrichtung (N) | Copyright: NASA/UM M. F. A'Hearn et al., Science 310, 258 (2005); published online 8 September 2005 (10.1126/science.1118923). Reprinted with permission from AAAS.

Bis zu seinem Rendezvous in der Valentinstagsnacht ist bei der NASA Hochspannung angesagt, gilt die Mission doch nur dann als besonders aufschlussreich, wenn die Sonde mit ihrer Navigationskamera auch Aufnahmen des 2005 geschlagenen Kraters liefern kann. Da der Komet jedoch rotiert, ist diese ist dieses Szenario nicht garantiert.

Nahaufnahme der Kometenoberfläche von "Tempel 1" durch eine Kamera an Bord des "Deep Impact"-Projektils kurz vor dem Einschlag | Copyright: NASA/JPL-Caltech/UMD

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Leben im All? Erstmals Aminosäure in Kometen entdeckt

19. August 2009
Astronomen entdecken neue Himmelskörper im Sonnensystem
26. August 2008


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nasa.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE