Mittwoch, 6. April 2011

Astronomen entdecken Asteroiden auf Erdumlaufbahn

Die Umlaufbahn des Asteroiden "2010 SO16" (Quadrat) um die Sonne (S) nähert und entfernt sich hufeisenförmig der Erde (E) | Copyright/Quelle: Apostolos Christou, David Asher, star.arm.ac.uk

Armagh/ Nordirland - Während Astrophysiker die Vorstellung eines weiteren Planeten auf der Umlaufbahn der Erde, jedoch genau auf der anderen Seite der Sonne, aufgrund fehlender Gravitationswirkungen ausschließen, könnten sich jedoch kleinere Objekte die Umlaufbahn um die Sonne mit der Erde teilen. Einen solches Objekt haben nordirische Astronomen nun gefunden: Der Asteroid umkreist die Sonne auf einer ungewöhnlichen hufeisenförmige Umlaufbahn in einem annähernd gleichen Abstand wie die Erde.

Wie die Astronomen Apostolos Christou und David Asher vom "Armagh Observatory" (star.arm.ac.uk) berichten, trägt der Asteroid die Bezeichnung "2010 SO16". Alleine schon seine hufeisenförmige Umlaufbahn (s. Abb.), macht den Asteroiden zu etwas Besonderem, vermuten Astronomen doch, dass derartige Orbit sehr selten sind.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Eine solche Umlaufbahn, so erläutert der "The Physics ArXiv Blog" des MIT ("technologyreview.com/blog/arxiv"), entsteht, weil Objekte, die weiter von der Sonne entfernt sind als die Erde, die Sonne langsamer umrunden. Objekte, die sich näher zur Sonne befinden, umkreisen diese jedoch schneller als die Erde. Ein Asteroid, mit einem nur leicht geringeren Abstand zur Sonne, würde diese also schneller umrunden und die Erde nach und nach einholen. In Erdnähe würde deren Gravitation den Asteroiden an-, somit von der Sonne wegziehen und seine Umlaufgeschwindigkeit dadurch verlangsamen. Erreicht der Asteroid dann aber eine leicht größere Umlaufbahn als die Erde, wird er auch nach und nach wieder hinter diese zurückfallen. Ein stetiger (hufeisenförmiger) Kreislauf also. Aus Sicht des Asteroiden hingegen umkreist dieser die Sonne fortlaufend in derselben Richtung - manchmal jedoch schneller, weil leicht näher zur Sonne, und manchmal langsamer, weil geringfügig weiter von ihr entfernt als die Erde. Für einen vollständigen derartigen Umlauf benötigt "SO16" 350 Erdenjahre.

Während solch hufeisenförmige Umlaufbahnen bislang eher als instabil galten, da schon leichte Abweichungen der einwirkenden Kräfte große Auswirkungen haben können, scheint die Umlaufbahn von "2010 SO16" erstaunlich konstant. Laut den Berechnungen der Astronomen hält der Asteroid seine Bahn zwischen 120.000 bis einer Million Jahre lang stabil.

Während es sich bei den beiden bislang schon bekannten Erdbegleitern mit hufeinsenförmiger Umlaufbahn um relativ kleine Körper handelt, misst "2010 SO16" mehre hundert Meter im Durchmesser und auch die Umlaufbahnen seiner kleineren Gegenstücke, sind bei weitem nicht so stabil.

Derzeit befindet sich der Asteroid an einem seiner beiden erdnächsten Punkte (s. Abb.) in einem Abstand von 0.13 Astronomischen Einheiten (AU = Abstand Erde Sonne). Und wird laut den Forschern noch Jahrzehnte lang am Abendhimmel zu sehen sein.

- Eine Animation des aktuellen derzeitigen Bahnverlauf des Asteroiden finden Sie HIER
- Den vollständigen Artikel als PDF finden Sie HIER

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / star.arm.ac.uk / arxiv.org / technologyreview.com/blog/arxiv
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE