Freitag, 27. Mai 2011

Im Mond gibt es mindestens ebenso viel Wasser wie im Innern der Erde

Mikroskopaufnahme geschmolzener Einschlüsse von Wasser und flüchtigen Elementen in verfestigten Mondmagma | Copyright: Saal lab/Brown University

Providence/ USA - Im Innern von Magmagestein aus dem Mantels des Mondes gibt es Wasser. Diese Erkenntnis an sich ist nicht neu. Eine neue Studie belegt nun aber, dass es sich um derartige Mengen handelt, dass diese sogar die im Erdinneren gebundenen Wassermengen übertreffen könnten.

Zu dieser Erkenntnis sind Wissenschaftler um Alberto Saal von der "Brown University" und Erik Hauri von der "Carnegie Institution of Washington" anhand einer neuen Analyse von im Innern des Mondgesteins in Form kleinster glasartiger Kügelchen eingeschlossenen Wassers gelangt. Das Ergebnis dieser Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass es in einigen Teilen des Mondmantels mindestens ebenso viel, wenn nicht sogar noch mehr Wasser gibt, als im oberen Mantel der Erde. Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Science Express" veröffentlicht.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Bei den Einschlüssen handelt es sich um glasartige Perlen im Innern von vulkanischen Gesteins, die sich bei explosiven Ausbrüchen gebildet haben und wie sie in Bodenproben gefunden wurden, die von den Apollo-Missionen zur Erde zurück gebracht worden waren. Die neuen Ergebnisse zeigen, dass das lunare Magma etwa hundert Mal mehr Wasser beinhaltet, als dies anhand einer ersten Untersuchung 2008 vermutet wurde (...wir berichteten).

"Schon damals legten unsere Berechnungen nahe, dass im Magma des Mondes in etwa gleich viel Wasser gebunden sein sollte, wie im oberen Mantel der Erde. Jetzt konnten wir diese Theorie bestätigen", so Saal.

Im Gegensatz zu Meteoriten, beinhalten die inneren Planeten des Sonnensystems relativ geringe Mengen an Wasser und flüchtigen Elementen. Die zudem noch geringeren Mengen dieser Elemente, wie sie bislang auf dem Mond vorgefunden worden waren, wurden lange Zeit als Beweis dafür betrachtet, dass der Mond durch einen katastrophalen Zusammenprall eines etwa marsgroßen Himmelskörpers mit der Erde und während dabei entfesselter besonders hoher Temperaturen entstanden sei. "Zumindest dieser Teil der Theorie muss nun neu durchdacht werden", so die Forscher.

Wasserhaltige Glasperlen vom Mond | Copyright: NASA

Im Gegensatz zu den meisten vulkanischen Ablagerungen, sind die Einschlüsse im Innern der Kügelchen während der Eruptionen eingeschlossen worden und konnten seither also dieser kristallenen Hülle nicht entfliehen.

Von den Untersuchungsergebnissen erhoffen sich die Forscher auch neue Erkenntnisse über die Herkunft des im Innern der immerdunklen Krater an den Polen des Mondes entdeckten Wassereises (...wir berichteten, s. Links). Bislang glaubten Wissenschaftler, dass dieses Eis mit Kometen- und Meteoriteneinschlägen auf den Mond gelangt sei. Nun sehen die Forscher um Saal und Hauri auch die Möglichkeit, dass das Mondwasser während einstiger vulkanischer Ausbrüche auf dem Mond freigesetzt wurde.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Mondwasser stammt aus dem Erdmantel und von Kometen

13. Januar 2011
Sensationsfund: Wasser auf dem Mond
10. Juli 2008
NASA-Missionen finden reines Wassereis, Wasserkreislauf und "verborgene Schätze" auf dem Mond
22. Oktober 2010
Studie: Doch kein Wasser im Mantel des Mondes?
8. August 2010
Zweifel an Herkunft des Mondwassers
26. November 2010
Wasser auch im Innern des Mondes
23. Juli 2010
Mond noch wasserreicher als bislang gedacht
15. Juni 2010
Forscher finden Beweise für Entstehung von Erde und Mond durch Kollisionen mit anderen Himmelskörpern
27. Mai 2010
NASA-Radar findet Eislager am Nordpol des Mondes
2. März 2010
Kristallberge auf dem Mond belegen einstigen Magma-Ozean

15. Hanuar 2010
LEND-Messungen: Mondwasser an den falschen Orten
23. Dezember 2009
Mondwasser stammt möglicherweise von Kometen
20. November 2009
LCROSS-Einschläge: NASA-Analysen belegen Wassereis und "verblüffende Substanzen" in immerdunklen Mondkratern
16. November 2009
Mond-Beschuss: LCROSS-Mission doch erfolgreich
19. Oktober 2009
Raumsonden bestätigen Wasser im Mondboden
24. September 2009

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / brown.edu
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE