Mittwoch, 11. Mai 2011

Seefahrt auf Saturnmond Titan: NASA benennt Finalisten für zukünftige Discovery-Mission

Künstlerische Konzeptstudie der geplanten NASA-Sonde "Titan Mare Explorer" | Copyright: NASA

Washington/ USA - Die NASA hat drei Projektvorschläge von Wissenschaftsteams als Finalisten bei der Suche zur nächsten Mission im Rahmen des Discovery-Programms ausgewählt. Neben einer mehrfachen Forschungsmission zu einem Kometen und der Erkundung des inneren Aufbaus des Mars, steht auch eine Mission zum Saturnmond Titan zur Wahl. Diese soll mit einer Schwimmsonde erstmals ein außerirdisches "Gewässer" befahren und dieses erforschen.

Bei den drei Missionen handelt es sich um die Finalisten von einst insgesamt 28 Vorschlägen. Den drei Projektgruppen stehen nun zur weiteren Ausarbeitung der Konzeptphase weitere drei Millionen Dollar zur Verfügung, bevor dann im nächsten Jahr der Sieger bekannt gegeben werden und die entsprechende Mission schon 2016 starten soll.

Bei dem Discovery-Programm der NASA handelt es sich um eine Reihe von auf jeweils 425 Millionen Dollar Gesamtkosten gedeckelten wissenschaftlichen Weltraummissionen. Zu den bisherigen erfolgreichen Discovery-Missionen zählen unter anderem der "Mars-Pathfinder", die Kometen-Sonden "Deep Impact" und "Stardust", der Mondsatellit "Lunar Prospector" und das "Moon Mineralogy Mapper"-Instrument an Bord des indischen Mondorbiters "Chandrayaan-1". Ebenfalls Teil des "Discovery-Programms" sind die derzeitige Merkur-Sonde "MESSENGER", die Asteroidensonde "Dawn", sowie die unter dem Namen "EPOXI" fortgeführte Mission der "Deep Impact"-Sonde.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Der von einem Team des "Applied Physics Laboratory" an der "John Hopkins University" in Laurel im US-Bundesstaat Maryland entwickelte "Titan Mare Explorer" (TiME) soll dann zum ersten Mal eine flüssige ozeanartige Umgebung jenseits der Erde erforschen. Hierzu soll eine Landeeinheit nach dem Start 2016 im Jahre 2023 auf einem der Methan-Meere auf dem Saturnmond Titan landen und mindestens 96 Tage lang schwimmend mittels Messinstrumenten und Sonden die Zusammensetzung messen und die das Zwischenspiel mit der Titan-Atmosphäre dokumentieren. Im Titan-Meer soll die Schwimmsonde zudem nach Hinweisen auf komplexe organische Chemie fahnden, wie sie auch zur Entstehung von Leben geführt haben könnte. Damit hoffen die Forscher nicht zuletzt auch Rückschlüsse auf das irdische Leben ziehen zu können - wird der heutige Saturnmond aufgrund seiner dichten Atmosphäre, festen Oberfläche und einem Flüssigkeitskreislauf mit Ozeanen, Seen und Flüssen doch von vielen Wissenschaftlern mit der jungen Erde verglichen.

Als weiteres Projekt schickt das NASA-eigene "Jet Propulsion Laboratory" (JPL) die Landeeinheit "Geophysical Monitoring Station" (GEMS) in Rennen, die erstmals den inneren Aufbau erkunden soll. Das ebenfalls der NASA angegliederter "Goddard Space Flight Center" schlägt als dritten Kandidaten den sogenannten "Comet Hopper" vor. Hierbei handelt es sich um eine Sonde, die mehrmals einen Kometen anfliegen, auf diesem Landen und dessen Zwischenspiel mit der Sonne erforschen und unter anderem mittels einer hochauflösenden Spezialkamera dokumentieren soll.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Saturnmond: Hat auch Titan einen verborgenen Wasserozean im Untergrund?
18. April 2011
Planetenforscher spekulieren über Leben auf Titan-artigen Exoplaneten
14. April 2011
Studie: Doch keine Eisvulkane auf Saturnmond Titan?

12. April 2011
Cassini dokumentiert erstmals Regen über Äquator des Saturnmonds Titan
18. März 2011
Erdartige Cirrus-Wolken auf Saturnmond Titan
11. Februar 2011
Cassini-Sonde findet mögliche Eisvulkane auf Saturnmond Titan
15. Dezember 2010
Experiment belegt: Auf Saturnmond Titan könnten Bausteine des Lebens entstanden sein
10. Oktober 2010
Schwankende Pegelstände in Seen auf Saturnmond Titan

19. Juli 2010
Sonne glitzert auf neu entdecktem See auf Saturnmond Titan
19. Dezember 2009
Seen auf Saturnmond Titan könnten Lebewesen ernähren
24. November 2009

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuelll.de / nasa.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE