Montag, 13. Juni 2011

Astrofotografie: Ferne Galaxie gleicht der Milchstraße

Die Spiralgalaxie NGC 6744 | Copyright: ESO

La Silla/ Chile - Mit der "Wide Field Imager-Kamera" am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop haben Astronomen der "Europäischen Südsternwarte" (ESO) eindrucksvolle Bilder der Spiralgalaxie "NGC 6744" aufgenommen. 30 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und im südlichen Sternbild Sternbild Pavo (der Pfau) gelegen, ist "NGC 6744" unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, sehr ähnlich. "Würde uns ein extragalaktischer Freund eine Postkartenansicht der Milchstraße schicken, dann dürfte diese ziemlich genau so aussehen wie das jetzt veröffentlichte Bild", so die ESO-Astronomen.

Die Aufnahme zeigt eine nahezu direkte Draufsicht auf die Scheibe der fernen Galaxie, so dass ihre Struktur wie aus der Vogelperspektive deutlich wird. "Wäre es uns möglich, die Milchstraße zu verlassen und unsere kosmische Heimat aus der Ferne zu betrachten, würde sich uns ein sehr ähnlicher Anblick bieten: markante Spiralarme, die sich um einen dichten, etwas langgestreckten Kernbereich herum winden, dazu eine Staubscheibe. 'NGC 6744' besitzt sogar eine kleine, deformierte Begleitgalaxie mit der Bezeichnung 'NGC 6744A', die an die beiden Magellanschen Wolken erinnert, die zwei nächsten Begleiter unserer Milchstraße. NGC 6744A ist in dem Bild als kleiner Fleck rechts unterhalb von NGC 6744 zu erkennen."

Allerdings, so streicht die ESO ebenfalls heraus, gibt freilich auch Unterschiede zwischen "NGC 6744" und der Milchstraße: "Beispielsweise ihre Größe. Während unsere Heimatgalaxie gewaltige rund 100.000 Lichtjahre durchmisst, ist NGC 6744 doppelt so groß" und ist damit eine der größten Spiralgalaxien in unserer weiteren kosmischen Nachbarschaft.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen

Trotz einer Gesamthelligkeit von etwa 60 Milliarden Sonnen, erreicht uns jedoch nur noch ein kleiner Teil dieses Lichtes, das sich zudem über eine Fläche verteilt, die etwa zwei Drittel der Fläche des Vollmondes am Himmel einnimmt. In kleinen Teleskopen ist daher meist nur noch ein diffuses Leuchten um ein helles Zentrum herum zu erkennen. Doch auch ohne detaillierte Einblicke in ihre Struktur ist NGC 6744 eines der schönsten Himmelsobjekte am Südsternhimmel, das sich als ovales Gebilde vom sternreichen Hintergrund abhebt.

Mit Profiteleskopen wie dem MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am "La Silla-Observatorium" in Chile, mit dem diese Aufnahme gewonnen wurde, zeigt sich "NGC 6744" dann in voller Pracht: "Die staubreichen Spiralarme, die der Galaxie ihre milchstraßenähnliche Spiralstruktur verleihen, beherbergen unzählige, rötlich leuchtende Sternentstehungsgebiete. Die Aufnahme entstand mit der Wide Field Imager-Kamera und wurde aus Einzelaufnahmen zusammengesetzt, die mit vier verschiedenen Filtern für jeweils blaues, gelbgrünes und rotes Licht sowie speziell für leuchtendes Wasserstoffgas gewonnen wurden. Die Beiträge dieser Filter sind in der hier vorliegenden Falschfarbenaufnahme in den Farben Blau, Grün, Orange und Rot wiedergegeben."




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Astrofotografie: Weiteres Mars-Gesicht entdeckt
26. April 2011
Astrofotografie: Hobby-Astronomen entdecken "Gesicht" im Orionnebel
29. Januar 2011
Astrofotografie: Gottes Briefkasten - Hubble fotografiert direkte Seitenansicht ferner Galaxie
11. November 2010
Astrofotografie: Kosmischer Drache entweicht sterbendem Stern
23. März 2010
Astrofotografie: Gott malt mit Sternenstaub
17. Oktober 2010

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: esa.org / grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE