Mittwoch, 15. Juni 2011

Blutmond über Europa

Roter Vollmond bei Mondfinsternis | Copyright: A. Müller, grenzwissenschaft-aktuell.de

Saarbrücken/ Deutschland - Wenn der Mond heute Abend aufgeht, wird er rot am Himmel stehen. Grund für das faszinierende Himmelsschauspiel ist die längste Mondfinsternis seit mehr als zehn Jahren.

Wenn die Mondfinsternis beginnt, sich der Kernschatten der Erde also vor die Mondscheibe schiebt, ist unser Trabant von Mitteleuropa aus zwar noch nicht zu sehen. Bereist nahezu vollkommen bedeckt wird der Mond als sogenanngter "Blutmond" dann gegen 21 Uhr am Südhorizont aufgehen und seine vollständige Verfinsterung um 21:22 erreichen. Die verdunkelte Phase dauert dann bis kurz nach 23 Uhr an. Eine Stunde später ist der Vollmond dann wieder schattenfrei am Himmel zu sehen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Zwar verfinstert sich der Mond oft mehrmals im Jahr, doch derart lange ist das Schauspiel nur selten zu beobachten und zeigte sich so zum letzten Mal vor mehr als zehn Jahren. Bei günstigen Witterungsbedingungen, wie sie für einige Teile Deutschlands vorhergesagt werden (bitte beachten Sie hierzu die Informationen ihrer lokalen Wettervorhersagen), sollten sich Astrofreunde dieses Schauspiel also nicht entgehen lassen.

Während der Mondfinsternis selbst ist dann auch noch hinzu gegen 23:10 Uhr ein Überflug der Internationalen Raumstation ISS am Himmel über Deutschland zu sehen. Wie ein heller Stern wird diese dann auch nochmals gegen 0:50 Uhr ein weiteres Mal zu sehen sein. Hinzu wird es wahrscheinlich während der Mondfinsternis zu zwei Iridium-Flares kommen, wenn das Licht der Sonne von den Solarflächen von Iridium-Satelliten reflektiert wird und das Ganze wie ein langsam dahin ziehender Meteor erscheinen wird.

Zu einer Mondfinsternis kommt es immer dann, wenn die Erde ziemlich genau zwischen Sonne und Mond steht - ein Ereignis, wie es nur bei Vollmond geschehen kann und auch dann nur, wenn der Mond sich in der Nähe der Schnittpunkte seiner Bahn um die Erde mit der Ebene der Erdbahn um die Sonne befindet.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE