Dienstag, 27. September 2011

US-Disclosure-Petition jetzt online - Mindestmenge an Unterschriften bereits erreicht

Screenshot der Online-Petition zur Enthüllung des UFO-Wissens der US-Regierung. | Copyright: whitehouse.gov/petitions

Washington/ USA - Der sich selbst als Lobbyist der sogenannten Disclosure- und Exopolitik-Bewegung bezeichnende Direktor der "Paradigm Research Group", Steve Bassett, hat auf dem neuen Online-Portal zur Einbringung von Petitionen an die Obama-Adminstration eine Petition zur Veröffentlichung des angeblichen geheimen UFO-Wissens der US-Regierung eingegeben (...wir berichteten) und hat schon jetzt die für eine offizielle Reaktion der Obama-Administration erforderliche Mindestanzahl an Unterschriften zusammen.

Im Folgenden hier der Originallaut der Petition:

Wir beantragen von der Obama-Administration:

Die formelle Anerkennung der Anwesenheit Außerirdischer und deren Einflussnahme auf die menschliche Rasse – Disclosure (Enthüllung)

Enthüllungs-Antrag der "Paradigm Research Group"

"Wir, die Unterzeichner, drängen den Präsidenten der Vereinigten Staaten formell die Anwesenheit Außerirdischer und deren Einflussnahme auf die menschliche Rasse anzuerkennen und die unmittelbare Übergabe aller für dieses Phänomen relevanter Akten in den öffentlichen Besitz (Public Domain)."

Hunderte von Zeugen aus Militär und Regierungen sind bereits an die Öffentlichkeit getreten und haben die außerirdische Präsenz bezeugt. Meinungsumfragen deuten jetzt daraufhin, dass 50 Prozent des US-amerikanischen Volks an die Anwesenheit Außerirdischer (auf der Erde) glauben und 80 Prozent glauben, dass die Regierung über dieses Phänomen nicht die Wahrheit sagt. Die Menschen haben ein Recht an diesen Informationen. Die Menschen können mit dieser Wahrheit umgehen.

Relevante Internetseiten:
www.disclosurepetition.info, www.paradigmresearchgroup.org

+ + +

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Doch selbst unter zahlreichen UFO-Forschern ist Bassetts Petition nicht unumstritten, kritisieren sie doch, dass die Petition den nicht erklärbaren Teil des UFO-Phänomens einzig und allein mit außerirdischen Besuchern assoziiert und die "Anwesenheit Außerirdischer" als gegebenen Fakt voraussetzt.

Tatsächlich finden sich aber gerade innerhalb der wissenschaftlich orientierten UFO-Forschungsgemeinde mehrheitlich Stimmen, die einer solchen eindeutigen Interpretation nicht folgen und weiterhin auch andere, wenn auch exotische, Erklärungstheorien für UFO-Phänomene, wie beispielsweise Dimensions- oder Zeitreisende, diskutiert werden.

Um im Online-Petitionsverfahren einen Schritt weiter zu kommen und eine offizielle Stellungnahme auf das Begehren zu erhalten, muss eine Petition von einer Mindestmenge an unterstützenden Personen unterzeichnet werden. Diese Mindestmenge liegt derzeit bei 5.000 Unterschriften innerhalb von 30 Tagen nach Veröffentlichung der Petition. Bassetts Petition wurde am 22. September 2011 veröffentlicht, kann also noch bis zum 22. Oktober gezeichnet werden und hat aber schon jetzt mehr als 5.200 Unterschriften erhalten. Zumindest eine Reaktion der Obama-Administration auf die Forderung ist also zu erwarten und somit ein Teilerfolg erreicht.

- Die Disclosure-Petition finden Sie HIER

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / whitehouse.gov/petitions / paradigmresearchgroup.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE