Samstag, 22. Oktober 2011

Mensch und Affe haben gemeinsame kulturelle Wurzeln

Archiv: Orang-Utans | Copyright: Wipfli, Anthropologisches Institut und Museum, Universität Zürich

Zürich/ Schweiz - Kultur ist keine Eigenschaft, die nur dem Menschen zufällt. Schweizer Forscher konnten anhand von Orang-Utan-Populationen zeigen, dass auch die Menschenaffen die Fähigkeit besitzen, Dinge sozial zu erlernen und über sehr viele Generationen weiterzugeben. Damit konnten die Forscher den ersten Beweis dafür erbringen, dass sich Mensch und Menschenaffe ihre evolutionären Wurzeln teilen. Sie beantworten damit auch die umstrittene Frage, ob unterschiedliche Verhaltensmuster kulturell bedingt sind, oder durch genetische Faktoren und Umwelteinflüsse verursacht.

Menschen geben neue Verhaltensweisen durch soziales Lernen von einer Generation zur nächsten weiter. Für viele zeigt sich das Vorhandensein von Kultur beim Menschen in dessen idealer Anpassung an die Umwelt. Dies unterscheidet den Menschen vom Tier. "Ob Kultur einzigartig beim Menschen vorkommt oder tiefere evolutionäre Wurzeln hat, ist nach wie vor eines der ungelösten Probleme der Wissenschaft", erläutert die Pressemitteilung der "Universität Zürich" (uzh.ch).

Vor ungefähr zehn Jahren berichteten Biologen, die frei lebende Menschenaffen beobachteten, von einer geographischen Verteilung von Verhaltensmustern, wie sie nur durch die kulturelle Weitergabe von Innovationen, ähnlich wie beim Menschen, zustande gekommen sein könnte. Diese Beobachtung hat zu einer hitzigen, bis heute andauernden Debatte unter Experten geführt. Bis anhin konnte nicht geklärt werden: Ist die geographische Variation im Verhalten kulturell bedingt, oder ist sie das Resultat genetischer Faktoren und Umwelteinflüsse?

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Nun untersuchten Anthropologen um Michael Krützen von der "Universität Zürich", ob die geographische Verteilung von Verhaltensmustern in neun Orang-Utan-Populationen auf Sumatra und Borneo durch kulturelle Weitergabe erklärt werden kann.

"Dies ist der Fall. Die kulturelle Interpretation der Verhaltensvielfalt trifft auch bei Orang-Utans zu. Und zwar genauso, wie wir das für die menschliche Kultur erwarten würden", so Michael Krützen, Erstautor der soeben im Fachmagazin "Current Biology" veröffentlichten Studie.

Die Wissenschaftler konnten zeigen: Genetische Faktoren oder Umwelteinflüsse können die Verhaltensmuster in Orang-Utan-Populationen nicht erklären. Die Fähigkeit, Dinge sozial zu erlernen und weiterzugeben, wurde über sehr viele Generationen durch die Evolution selektiert, nicht nur beim Menschen, sondern auch beim Menschenaffen. Krützen ergänzt: "Es sieht so aus, als wäre die Fähigkeit zu kulturellem Handeln durch die lange Lebenserwartung von Menschenaffen diktiert, und durch die Notwendigkeit, sich auf ändernde Umweltbedingungen einstellen zu können". Und er schlussfolgert: "Die Wurzeln unserer menschlichen Kultur gehen viel tiefer, als wir zu wissen glaubten. Sie basieren auf einem starken Fundament, das viele Millionen Jahre alt ist, und das wir mit unseren nächsten Verwandten teilen – den Menschenaffen".

Für ihre Untersuchungen nutzten die Forscher den größten Datensatz, der je für eine Menschenaffenart zusammengestellt wurde. Unter anderem analysierten sie über 100.000 Stunden Verhaltensdaten und fertigten von über 150 wilden Orang-Utans genetische Profile an. Mittels satellitengestützer Fernerkundung erarbeiteten sie ökologische Unterschiede zwischen den Populationen. Dazu erläutert Mitautor Carel van Schaik: "Das Einzigartige an unserer Studie ist, dass wir erstmals durch die schiere Größe unseres Datensatzes den Einfluss ermitteln können, den Genetik und Umweltfaktoren auf die unterschiedlichen Verhaltensmuster der Orang-Utan-Populationen haben".

Als die Autoren die Parameter untersuchten, die verantwortlich sind für die Unterschiede in Sozialstruktur und Verhaltensökologie, spielten Umwelteinflüsse und in geringerem Masse auch genetische Faktoren eine Rolle. Damit war bewiesen, dass die gemessenen Parameter auch tatsächlich eine Aussagekraft besitzen. Dies war wiederum grundlegend für die Hauptfrage, ob genetische Faktoren oder Umwelteinflüsse die Verhaltensmuster in Orang-Utan-Populationen erklären können. "Das traf nicht zu. Daher konnten wir zeigen, dass die kulturelle Interpretation der Verhaltensvielfalt auch für Orang-Utans gilt", schließt van Schaik.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Studie belegt: Einige Schimpansen in Gefangenschaft zeigen Anzeichen von beeinträchtiger mentaler Gesundheit
26. Juni 2011
Rührende Aufnahmen zeigen den Trauerprozess von Schimpansen
2. Februar 2011
Auch Tiere können spirituelle Erfahrungen haben
12. Oktober 2010
Studien belegen: Auch Schimpansen haben ein Gespür für den Tod
27. April 2010

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: uzh.ch / grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE