Donnerstag, 22. Dezember 2011

Kepler findet zwei Planetenreste aus einstiger Sternenhülle

Künstlerische Darstellung der beiden Exoplaneten KOI 55.01 und KOI 55.02 (Illu.). | Copyright: Den Astronomen Stephane Charpinet, vom Institut de Recherche en Astrophysique et Planétologie an der Université de Toulouse-CNRS

Toulouse/ Frankreich - Nur einen Tag nachdem NASA-Wissenschaftler die Entdeckung der beiden ersten in etwa erdgroßen Planeten jenseits des Sonnensystems bekannt gegeben haben, berichten französische Astronomen von einer weiteren erstaunlichen Entdeckung: Die beiden kleinsten bislang entdeckten Exoplaneten sind sogar noch kleiner als die Erde. Die Forscher vermuten, dass es sich um Planetenkerne ehemaliger heißer Gasplaneten handelt, die einst von der äußeren Hülle ihres Sterns verschluckt wurden und diese höllische Umwelt dennoch überdauert haben.

Wie die Forscher um Stephane Charpinet vom Institut de Recherche en Astrophysique et Planétologie an der Université de Toulouse aktuell im Fachmagazin "Nature" berichten, umkreisen die beiden anhand der Beobachtungen mit dem NASA-Weltraumteleskop Kepler entdeckten Planeten den fernen Stern KIC 05807616 und ihre Durchmesser entsprechen 76 und 87 Prozent der Erde. Bei KIC 05807616 handelt es sich um einen ehemaligen Roten Riesen, einen sogenannten heliumreichen B-Unterzwerg.

Rote Riesensterne entstehen, wenn massearme Hauptreihensternen, wie etwa unsere Sonne, am Ende ihrer Entwicklung die Energie zur Aufrechterhaltung nuklearer Reaktionen in ihrem Innern ausgeht. Innerhalb dieses Vorgangs beginnt der Stern den Wasserstoff an der Außenseite seines Kerns zu verbrennen und sich dabei ausdehnt.

Bei diesem Vorgang, der massiven Ausdehnung der Sternatmosphäre, werden für gewöhnlich die inneren Planeten um diesen Stern verschluckt - ein Schicksal, wie es in mehreren Milliarden Jahren auch der Sonne, unserer Erde und den anderen inneren Planeten bevorsteht.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Ähnlich, so vermuten es die Astronomen, ist es einst auch den nun entdeckten Planeten KOI 55.01 und KOI 55.02 ergangen, die für die Umrundung ihres Sterns (KIC 05807616) nur wenige Stunden benötigen - diesen also entsprechend dicht umkreisen.

Allerdings waren die beiden Planeten ursprünglich deutlich größer als heute. Wahrscheinlich handelte es sich um sogenannte "Hot Jupiter", also sternennahe Gasriesen, die das Bad in der äußeren Hülle ihres Sterns nur noch in Form ihrer gerösteten Planetenkerne überstanden haben, welche zurückblieben, als der einstige Rote Riesenstern seine Hülle verloren hatte und so nur noch sein Kern in Form des B-Unterzwergs zurückblieb.

Während ihres Aufenthalts im Innern der äußeren "Sonnenhülle" haben beide einstige Gasplaneten sämtliche flüchtigen Bestandteile wie Flüssigkeiten und Gase verloren. "Die genauen Details der beiden Planeten sind natürlich noch unklar und benötigen eine ausführliche Rekonstruktion der Vorgänge, wir vermuten jedoch, dass beide Planeten während dieses Vorgangs noch näher in Richtung des späteren Sternenkerns geführt wurden. Später konnte sich dieses System dann wieder stabilisieren, nachdem der Rote Riese aufgrund seines Masseverlustes auch seine äußere Hülle verloren hatte und zu einem B-Unterzwerg geworden war", erläutert Charpinet.

Für Astronomen ist es jedoch weiterhin erstaunlich, dass die beiden Planeten das Bad in ihrer Sonne überhaupt überstanden haben. Offenbar handelt es sich um große Eisenkerne, die selbst der unwirtlichen Umgebung der Hülle des Roten Riesen mehrere Millionen Jahre widerstanden haben.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Weltraumteleskop Kepler entdeckt erste erdgroße Planeten jenseits des Sonnensystems

21. Dezember 2011
Weltraumteleskop Kepler bestätigt ersten Planeten mitten in habitabler Zone um sonnenähnlichen Stern
6. Dezember 2011
Forscher schlagen Indizes zur Einschätzung erdähnlicher und lebensfreundlicher Planeten und Monde vor
24. November 2011
Außerirdisches Leben: Forscher diskutieren alternative habitable Zonen
16. November 2011
Kepler entdeckt weiteres Mehrfach-Planetensystem
6. Oktober 2011
Statistische Studie: Mindestens 1 Milliarde lebensfreundliche Planeten alleine um sonnenähnliche Sterne
28. September 2011
NASA entdeckt Planeten zweier Sonnen
16. September 2011
Treibhauseffekt könnte lebensfreundliche Zonen um ferne Sterne massiv ausweiten
30. August 2011 ´
Kepler findet über 170 ferne Mehrfach-Planetensysteme
24. Mai 2011
Weltraumteleskop Kepler findet zahlreiche erdgroße Planetenkandidaten innerhalb der habitablen Zonen um ferne Sterne
3. Februar 2011

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / irap.omp.eu / nature.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE