Dienstag, 20. März 2012

Bausteine des Lebens können auch auf dem Mond entstehen

Künstlerische Darstellung der LRO-Mission. | Copyright: NASA

Durham/ USA - US-Wissenschaftler haben die Menge an galaktischer kosmischer Einstrahlung auf der Oberfläche des Mondes gemessen, wie sie auf Dauer die chemische Zusammensetzung im Innern des auch auf dem Erdtrabanten vorhandenen Wassereises verändern kann und festgestellt, dass auf diese Weise auch auf dem Mond komplexe Kohlenstoffketten entstehen könnten, wie sie jenen gleichen, die auf der Erde die Grundlage biologische Strukturen bilden.

Wie die Forscher um Nathan Schwadron und Harlan Spence vom Space Science Center am Institute for the Study of Earth, Oceans and Space (EOS) an der University of New Hampshire (UNH) aktuell im Fachmagazin "Journal of Geophysical Research" (JGR) berichten, basiert ihre Studie auf Messungen des CRaTER-Teleskops an Bord der NASA-Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO)

Das CRaTER-Instrument misst die Interaktionen von galaktisch-kosmischer Strahlung (GCR) und energiereicher Sonnenpartikel (solar energetic particles, SEPs) mit den Materialien auf der Mondoberfläche und zeigt, wie das Weltraumwetter die Mondoberfläche durch energiereiche Strahlung chemisch verändern kann.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Während die kosmische Strahlung für Astronauten und Mondfahrer eine gesundheitliche bis tödliche Gefahr darstellt, könnte sie auf Himmelskörpern wie dem Mond im Innern von dort gelagertem Wassereis zu chemischen Veränderungen führen, die zur Loslösung von Sauerstoffatomen führen. Diese könnten sich mit Kohlenstoff zu großen präbiotischen organischen Molekülen verbinden, wie sie auf der Erde zu den Grundbausteinen des Lebens zählen.

Zudem ermöglichen die Messungen neue Erkenntnisse darüber, wie die Strahlung den lockeren Oberflächenboden des Mondes (Regolith) auf Dauer hinweg abdunkeln lässt und eröffnet so neue Einsichten in die geologische Geschichte des Erdtrabanten. Auch für zukünftige bemannte Raumflüge und Stationen auf dem Mond stellen die neuen Werte eine wichtige Grundlage zur Einschätzung des Strahlenrisikos während hochenergetischer Strahlenereignisse wie Sonneneruptionen dar.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Marsböden könnten Fossilien bewahrt haben

13. März 2012
Meteoriten offenbaren alternativen Weg der Entstehung der Bausteine des Lebens

12. März 2012
Zusammensetzung der Grundlagen des Lebens war kein Zufall

20. August 2011
NASA-Studie: Bausteine des Lebens können im All entstehen
10. August 2011
Bausteine des Lebens in weiterem Meteoriten entdeckt
11. Juni 2011

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / unh.edu

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE