Freitag, 2. März 2012

SETI Live: Entdecken Sie außerirdische Signale von Kepler-Planeten in Echtzeit

Screenshot von "SETI Live" | Copyright: setilive.org

Mountain View/ USA - Auf einer neuen Internetseite haben Computernutzer jetzt die Möglichkeit, sich selbst - und nicht nur wie bislang via SETI@home, freie Rechenkapazitäten des eigenen Computers - an der Suche nach auffälligen Signalen in den Unmengen an Beobachtungsdaten der Suche nach Radiosignalen aus dem All zu beteiligen. Nach dem Vorbild von "GalaxyZoo" und "Planet Hunters" liefert auch der Server von "SETI Live" die Daten der Suche nach Signalen von den vom Weltraumteleskop Kepler entdeckten Planeten in Echtzeit online und in grafischer Form auf den Heimcomputer, wo der Nutzer sie optisch aus- und bewerten soll.

Der Gedanke hinter Projekten die "GalaxyZoo", "Planet Hunters" und "SETI Live" ist jener, dass der Mensch im Erkennen und Zuordnen ungewöhnlicher Muster besser ist, als automatisierte Systeme.

Unter der Schirmherrschaft der Direktorin des SETI Institute's Center for Seti Research, Dr. Jill Tarter - und damit dem Vorbild für Jodie Fosters Rolle der Dr. Eleanor Arroway in dem Hollywoodfilm "Contact"- lädt "SETI Live" den Nutzer zur selbstständigen Analyse von Live-Daten der Beobachtungen der vom Weltraumteleskop Kepler entdeckten Planeten mit dem Allen Telescope Array (ATA) des SETI Institutes (...wir berichteten, s. Links) ein.

Sobald mehrere Teilnehmer ein potentielles außerirdisches Signal in demselben Datenpaket entdecken, werde die kontinuierliche Suche mit dem ATA spontan unterbrochen, um die fragliche Quelle des potentiellen Signals erneut zu überprüfen.

Besonders in jenen Bandbreiten der Radiobeobachtung, die besonders anfällig für Störungen durch künstliche Radioquellen - etwa von irdischer Kommunikation sind, erhofft sich SETI von "SETI Live" mögliche Funde. "Diese Bandbreiten werden mittlerweile von der automatischen SETI-Suche ignoriert, da es hier einfach zu viele falsche Signale gibt", so Tarter. "Doch gerade zwischen all diesen irdischen, also vom Menschen künstlich erzeugten Signalen könnten sich schließlich auch Signale einer entfernten (außerirdischen) Technologie verstecken. In dem es sich um eine Echtzeit-Suche handelt, haben wir auch immer die Möglichkeit, eine potentielle Entdeckung durch die freiwilligen Teilnehmer direkt zu überprüfen."

- Die "SETI Live"-Seite finden Sie HIER

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

SETI-Astronomen präsentieren erste Daten der Suche nach intelligenten Signalen aus Richtung der von Kepler entdeckten Exoplanete
9. Januar 2012
Astronomen fordern Suche nach Spuren Außerirdischer auf dem Mond
29. Dezember 2011
US-Militär finanziert Suche nach intelligenten Signalen von Kepler-22b
8. Dezember 2011
Studie: "Außerirdische Sonden könnten selbst im Sonnensystem zu finden sein"
8. November 2011
Künstliche Beleuchtung könnte Städte auf fernen Planeten verraten
2. November 2011
SETI@home entdeckte 4,2 Milliarden potentiell interessante Signale
14. September 2011
SETI beginnt gezielte Suche nach außerirdischen Signalen
16. Mai 2011
Kepler weist SETI auf hoffnungsvolle Fährten
25. Februar 2011
SETI-Astronom: Intelligente Alien-Signale schon binnen 25 Jahren
19. August 2010
Übersehen Astronomen Aliensignale?
24. Juni 2010
Studie über Religion und der "First Contact"
27. Januar 2010
Konferenz: Royal Society diskutiert über Konsequenzen der Entdeckung außerirdischen Lebens für Wissenschaft und Gesellschaft
21. Januar 2010
SETIs philosophische Betrachtung zum "First Contact"
11. April 2008
Was passiert, wenn E.T. antwortet? Das offizielle SETI-Protokoll21. Noveber 2007

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / setilive.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE