Sonntag, 18. März 2012

Unabhängiges Experiment weckt weitere Zweifel an überlichtschnellen Neutrinos

Blick ins Herz des ICARUS-Experiments. | Copyright: INFN (Istituto Nazionale di Fisica Nucleare)

Genf/ Schweiz - In einem unabhängigen Experiment haben Wissenschaftler am Europäischen Kernforschungsszentrum CERN Experimente ihrer Kollegen des OPERA-Experiments überprüft, die im vergangenen September der schockierten Wissenschaftsgemeinde Messergebnisse präsentierten, die nahe gelegt hatten, dass Neutrinos den Weg vom Gran Sasso Laboratory ins CERN-Hauptlabor nahe Genf schneller als das Licht zurückgelegt hatten (...wir berichteten, s. Links). Darin konnten die Forscher keine Hinweise auf das Überschreiten des "kosmischen Tempolimits" finden und nähren damit Vermutungen, dass die ursprünglichen Messergebnisse auf technische Fehler zurückgeführt werden können.

In ihrem Versuch haben die Forscher des ICARUS-Experiments denselben gepulsten Neutrinostrahl zwischen dem Gran Sasso Labor und Genf genutzt, wie ihre Kollegen von OPERA. Dennoch deuten ihre Ergebnisse daraufhin, dass es sich "bei den einstigen OPERA-Ergebnissen um ein Artefakt der Messung zu handeln scheint", erläutert der CERN-Direktor Sergio Bertolucci. Zugleich sei es aber wichtig, streng zu bleiben und abzuwarten, bis die "die Gran-Sasso-Experimente, sowie jene der CERN-Gruppen BOREXIO, ICARUS, LVD und OPERA neue Neutrino-Experimente durchführen werden. Schon im Mai werden wir ein abschließendes Urteil fällen können, wenn es neue Experimente am CERN geben wird."

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Ganz gleich", so streicht Bertolucci weiter heraus, "wie diese Ergebnisse ausfallen werden, das OPERA-Team hat sich auf wissenschaftlich-integre Weise verhalten, indem es seine Ergebnisse einer breiten Überprüfung zur Verfügung gestellt und unabhängige Messungen gefordert hat. So funktioniert Wissenschaft."

Erst im vergangenen Februar hatte das OPERA-Team selbst bekannt gegeben, dass technische Fehler möglicherweise die überlichtschnelle Messung erklären könnten (...wir berichteten, s. Links).

Der Grund für die Unterschiede zwischen den Messungen des ICARUS- und OPERA-Experiments trotz Nutzung desselben Neutrinostrahls liege in einer unabhängigen Zeitabstimmung der beiden Experimente. Alle sieben Neutrinostrahlen von ICARUS kamen in der vorhergesehenen Geschwindigkeit an - langsamer als das Licht am CERN.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Überlichtschnelle Neutrinos: Können simple technische Fehler exotische Messungen wegerklären?
24. Februar 2012
Überlichtschnelle Teilchenmessung am CERN: Neutrinos überschreiten erneut Lichtgeschwindigkeit

18. November 2011
CERN-Wissenschaftler wiederholen Experiment zu überlichtschnellen Teilchen
31. Oktober 2011
Rätsel der überlichtschnellen Neutrinos gelöst?
15. Oktober 2011
Experimente am CERN stellen Lichtgeschwindigkeit als kosmisches Tempolimit in Frage
23. September 2011
Wissenschafter suchen nach Erklärung für überlichtschnelle Elementarteilchen: Reisten CERN-Neutrinos durch Wurmlöcher?
26. September 2011
Teilchenbeschleuniger am CERN möglicherweise sinnlos - Zwerggalaxien zeigen: Theorie um kalte, Dunkle Materie könnte grundlegend falsch sein
19. September 2011
Verweisen Teilchenbeschleuniger-Experimente auf eine Lücke im Standardmodell der Teilchenphysik?
19. Juli 2011

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / cern.ch

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE