Montag, 16. April 2012

Trotz gekürztem Budget: NASA will weiterhin Leben auf dem Mars suchen

Künstlerische Vision des Starts einer Rakete mit Bodenproben vom Mars in Richtung Erde. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.) | Copyright: NASA/JPL

Washington/ USA - Nachdem die NASA erst kürzlich aufgrund mangelnder Gelder die Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) bei der Suche nach Leben auf dem Mars für Missionen 2016 und 2018 zurückgezogen hatte (...wir berichteten), hat die NASA-Leitung nun das eigene, wenn auch reduzierte zukünftige Mars-Programm skizziert und sich weiterhin der Such nach einstigem oder sogar immer noch existierendem Leben auf dem Roten Planeten verschrieben.

Gemeinsam mit ESA plante die NASA zuvor noch für 2016 und 2018 neue Missionen zum Roten Planeten, um dort der Frage auf den Grund zu gehen, ob es hier früher einmal Leben gegeben hatte oder sogar heute noch gibt:

Für 2016 war der Start des ExoMars Trace Gas Orbiters geplant, der aus einer Umlaufbahn heraus den Ursprung des Methangases in der Marsatmosphäre erkunden soll, da das Gas zumindest auf der Erde für gewöhnlich ein Hinweis auf biologische Aktivität ist (...wir berichteten).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Zwei Jahre später, 2018, soll mit dem ExoMars Rover eine mobile Laboreinheit mit einem Bohrer in den Marsboden vordringen, hier Bodenproben entnehmen und diese erstmals zurück zur Erde schicken. Hierin hoffen die Forscher komplexe Kohlenstoffmoleküle zu entdecken, die Rückschlüsse auf Marsleben ermöglichen könnten.

Nachdem die NASA ihren Rückzug aus den gemeinsam geplanten Missionen erklärte, hatte die russische Raumfahrtagentur ROSKOSMOS erklärt, den Platz der USA einzunehmen.

Nun erklärten sich die NASA-Verantwortlichen auf einer Pressekonferenz zu den eigenen zukünftigen Plänen zur Marserkundung: "Die Suche nach Anzeichen von Leben (auf dem Mars) ist weiterhin das ultimative Ziel", so der Direktor des Mars Exploration Programs der NASA, Doug McCuistion.

Um die Strategie zum erreichen dieses Ziel neu zu definieren, hat die NASA mit der "Mars Programm Planning Group" (MPPG) ein Komitee ins Leben gerufen, das unter der Führung von Orlando Figuera die Möglichkeiten zukünftiger Missionen erarbeiten soll.

Das MPPG hat hierzu weltweit Forscher und Wissenschaftler aufgerufen, Pläne vorzulegen, wie der die Erforschung des Mars auch mit dem reduzierten Budget bestmöglich vorangetrieben werden kann. Auf einem Treffen der Arbeitsgruppe sollen die besten dieser Vorschläge schon im kommenden Juni vorgestellt und die Gewinner einen Monat später präsentiert werden. Eine entsprechende Mission dürfe allerdings nur noch zwischen 500 und 700 Millionen Dollar kosten. Im Vergleich dazu verschlingt die aktuelle Mars-Mission der NASA, "Mars Science Laboratory" (MSL) mit der mobilen Lande- und Laboreinheit "Curiosity" (...wir berichteten) noch mehr als 2,5 Milliarden Dollar.

"Das wissenschaftliche und einer bemannten Mission vorgelagerte Ziel ist immer noch eine Mission, mit der direkte Proben vom Mars auf die Erde transportiert werden sollen", erläuterte denn auch John Grunsfeld vom Science Mission Directorate der NASA und bezeichnete ein solches Vorhaben als von langfristig höchster Priorität bei der Suche nach Leben auf dem Mars, die wiederum ein Schlüssel zur zukünftigen bemannten Erforschung des Roten Planeten darstelle.

"Sollte der Mars bereits belebt sein, so müssen wir verstehen, welche Auswirkungen dieses Leben auf uns Menschen haben könnte", erläutert McCuistion. "Die kritische Frage ist also nicht, ob wir Menschen alleine sind, sondern die, ob wir auf der Oberfläche dieses Planeten sicher sind."

- Informationen zur Ausschreibung der NASA finden Sie HIER

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

NASA zieht sich aus gemeinsamen Plänen mit Europäern zur Erforschung von Leben auf dem Mars zurück
16. Februar 2012
Entschieden: Rover "Curiosity" wird im Gale-Krater nach Spuren von Leben auf dem Mars suchen
23. Juli 2011
Belebter Mars? Neuer Orbiter soll 2016 Ursprung von Methan erforschen
7. März 2009
Europa und USA wollen gemeinsam zum Mars

13. Dezember 2008

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nasa.gov / space.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE