Samstag, 12. Mai 2012

Exoplanet erstmals aufgrund seiner eigenen Schwerkraft entdeck


Das Planetensystem um den Stern KOI-872 mit dem zuvor schon bekannten Planeten "KOI-872 b" und dem alleine aufgrund dessen Schwerkraftauswirkungen entdeckten Planeten "KOI-872 c". | Copyright: Southwest Research Institute

San Antonio/ USA - Astronomen ist es erstmals gelungen, einen bislang unbekannten fernen Planeten nur aufgrund der Auswirkungen seiner eigenen Schwerkraft nachzuweisen. Der Planet umkreist den sonnenähnlichen Stern KOI-872 und ist somit der erste Exoplanet, also Planet außerhalb des Sonnensystems, der mit dieser Methode entdeckt wurde.

Wie das Team um Dr. David Nesvorny vom Southwest Research Institute und Kollegen vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics aktuell im Fachmagazin "Science" berichten, folgt ihre Entdeckung jener des Planeten Neptun vor 150 Jahren. Auch dieser wurde nicht durch eine direkte visuelle Beobachtung, sondern seine Existenz aufgrund der Auswirkungen seiner Schwerkraft auf den damals schon bekannten Planeten Uranus vorhergesagt. Erst danach konnte Netptun dann auch an den vorherberechneten Koordinaten durch direkte Beobachtungen nachgewiesen werden.

"Heutzutage entdecken Teleskope Planeten nicht mehr im Sonnensystem sondern um fern Sterne", so Nesvorny. Besonders erfolgreich dabei ist das NASA-Weltraumteleskop "Kepler", das Planeten aufgrund der leichten Helligkeitsveränderungen nachweist, wenn diese - perspektivisch von Kepler aus betrachtet – vor der "Sonnenscheibe" ihres Sterns in einem sogenannten "Transit" vorbeiziehen und dabei dessen Licht leicht abschwächen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Folgt ein Planet bei der Umrundung seines Stern den Keplerschen Gesetzen, so sollten sich die Eigenschaften dieses Vorgangs, wie sie angesichts der Lichtkurve des Sterns beobachtet werden können, nicht verändern", erläutert Dr. David Kipping vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics. "Es gibt jedoch mehrere Effekte, die Abweichungen von diesen Regeln hervorrufen können." Zu diesen Effekten gehört unter anderem auch ein verborgener Planet, dessen Schwerkraft an sichtbaren und bereits bekannten Planeten zerrt.

Anhand der Kepler-Beobachtungsdaten des Sterns KOI-872 entdeckten die Forscher im Rahmen des Programms "Hunt for the Exomoons with Kepler" (HEK), das eigentlich nach Monden um die von Kepler entdeckten Sternen fahndet, Unterschiede im Transit-Zyklus von bis zu zwei Stunden des diesen Stern umkreisenden Planeten B und damit ein Hinweis auf einen verborgenen Begleiter, Planet C.


Unterschiede in den Transitszyklen des Planeten KOI-872 b deuten auf einen bislang unbekannten Begleiter hin. | Copyright: Southwest Research Institute

Diese Variationen, so berechneten die Wissenschaftler, können am besten durch einen bislang unbekannten Planeten erklärt werden, dessen Masse in etwa jener des Saturns entspricht und der seinen Stern einmal alle 57 Tage vollständig umkreist.

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: swri.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE