Freitag, 11. Mai 2012

Ist Alaskas Nessie ein großer Schlafhai?

Gefangener Schlafhai (Somniosus sp.). | Copyright: Super Bomba from bklyn / syd, cc-by-sa 2.0

Iliamna/ USA - Angebliche Ungeheuer, wie sie in großen Süßwasserseen wie etwa dem Lake Iliamna in Alaksa oder dem schottischen Loch Ness beheimatet sein sollen, waren schon vielmals Ziel konventioneller Erklärungsversuche. Zu großen Lachsen, Riesenaalen, Ottern und sogar schwimmenden Elefanten, mit denen Nessie & Co schon erklärt werden sollten, gesellen sich nun auch große Schlafhaie hinzu.

Tatsächlich ist die Idee, dass es sich bei dem, was Zeugen als "Seeungeheuer" beschrieben, um einen Hai handeln könnte, nicht neu. Auf die Idee, dass es sich bei Nessie & Co jedoch um große Pazifische Schlafhaie handeln könnte, kam nun der Wissenschaftler und Buchautor Bruce Wright, der sich mit seinen Büchern "Ecology and Conservation of Alaska's Predators" und "Alaska's Great White Sharks" schon einen Namen gemacht hat.

In den nördlichen Gewässern des Pazifiks zwischen Alaska und Schottland kommen vornehmlich zwei Arten großer Haie vor: Grönlandhaie und Pazifische Schlafhaie. Tatsächlich konnten Wissenschaftler in den vergangenen Jahren nachweisen, dass Grönlandhaie beispielsweise die St. Lawrence Wasserstraße nutzen und den Wechsel von Salz- zu Süßwasser unbeschadet überstehen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Schlafhaie können bis zu  sechs Meter lang werden, bis zu vier Tonnen wiegen und nutzen Flüsse und Seen möglicherweise zur Nahrungssuche. Ganz wie der Lake Iliamna, in dem der Legende nach ein Ungeheuer hausen soll, ist auch der berühmte schottische Loch Ness bekannt für sein Ungeheuer mit dem Kosenamen "Nessie" - aber auch für seine unterirdischen Verbindungen zur offenen See. Zudem böten die Lachspopulationen in den nördlichen Seen eine ideale Nahrungsgrundlage für die Meeresräuber.

Bislang, so schreibt der Forscher in einem Beitrag auf "AlaskaDispatch.com", gebe es jedoch noch viele unbeantwortete Fragen rund um  Schlafhaie. "So wissen wir noch nicht, wie lange es im Süßwasser aushalten. Können Sie vielleicht sogar Monate in Flüssen und Seen überleben und darin vielleicht sogar überwintern?"

Im kommenden Sommer 2012 plant Wright eine Expedition zum Lake Iliamna und hofft hier, Schlafhaie fangen und diese mit einem Satellitenpeilsender auszustatten, um damit ihre Bewegungen nachvollziehen zu können. Im kommenden Jahr, 2013, soll dann eine ähnliche Expedition die Forscher an den Loch Ness führen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Zeigt ein Video das Isländische Seeungeheuer Lagarfljótsormurinn?
7. Februar 2012
Seeungeheuer Ogopogo: Zeigt neues Video Nessies kanadischen Vetter?
15. November 2011
Seeungeheuer Ogopogo: Experten untersuchen mysteriösen Kadaverfund
9. Juli 2010
Seeungeheuer Ogopogo: Fand TV-Team ein Jungtier?
12. November 2008
Kanadas Seeungeheuer: Neue Sichtung von Ogopogo
24. Juli 2008


Bücher zum Thema:

- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: alaskadispatch.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE