Sonntag, 10. Juni 2012

Archäologen finden Vampirgrab in Bulgarien


Das Skelett des mit einem Eisenpflock (s. links über dem zertrümmerten linken Brustkorb) gepfählte "Vampir" von Sozopol. | Copyright: historymuseum.org

Sozopol (Bulgarien) - Bei Ausgrabungen des bulgarischen Nationalmuseums für Geschichte sind Archäologen in der Nähe der Apsis des Klosters St. Nikolay Chudotvorets nahe Sozopol am Schwarzen Meer auf das Grab eines Mannes gestoßen, dessen linke Brust nach seinem Tod mit einem Eisenpfahl durchbohrt bzw. zu Boden genagelt worden war. Die schaurige Tradition sollte davor bewahren, dass der Mann als Vampir und Widergänger zurückkehren konnte.

Wie der Direktor des Museums, Bozhidar Dimitrov, gegenüber lokalen Medien erklärte, handelt es sich um ein rund 700 Jahre altes Skelett. Die Praktik wurde im Schwarzmeerraum noch bis ins 20. Jahrhundert und angewandt und wird - glaubt man verschiedenen Volkskundlern, in einigen ländlichen Teilen selbst heute noch aus Angst vor Untoten praktiziert (s. Videos). Insgesamt sind in Bulgarien bislang rund 100 historische "Vampirgräber" bekannt. Im Raum Sozopol ist es hingegen der erste derartige Fund.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de 
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Meist, so berichtete Dimitrov weiter, seien auf diese Weise verstorbene Intellektuelle und Mediziner behandelt worden, deren Wissen in der mittelalterlichen Gesellschaft auf Argwohn und Aberglaube stieß. Auch Menschen, die schon zu Lebzeiten als schlecht und böse galten, sollten auf diese Weise davon abgehalten werden, ihre Mitmenschen auch noch nach dem Tod zu drangsalieren. Die Lage Position des neusten Fundes in der Nähe der Apsis des Klosters deutet für die Forscher zudem daraufhin, dass es sich um einen Adligen oder Kleriker handelt.


Detailvergrößerung. | Copyright: historymuseum.org

Interessanterweise habe man bislang in ganz Bulgarien noch kein Grab eines weiblichen vermeintlichen Vampirs entdeckt. Dies, so zitiert die "Sofia News Agency" (Novonite.com) den Museumsdirektor, deute daraufhin, dass es zur damaligen Zeit in der Region keinen Hexenwahn gegeben habe bzw. vermeintliche Hexen zumindest nicht auf entsprechende Weise begraben wurden.

(Hinweis der GreWi-Redaktion: In anderen Medienberichten zum Fund ist immer wieder von weiteren "Vampir-Skeletten", etwa dem einer Frau, am Grabungsort die Rede. Bei unseren Recherchen der bulgarischen Quellen, fanden zumindest wir diese Angaben nicht bestätigt. Sollten hierzu noch weitere Informationen folgen, werden wir unsere Meldung selbstverständlich aktualisieren.)

Die TV-Dokumentation "Der Vampirjäger" (Phoenix) in 3 Teilen begleitet den
Bonner Wissenschaftler Peter Kreuter auf der suche nach Vampirglauben im Volksglauben nach Transilvanien

Teil 1

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Teil 2


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten


Teil 3


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
"Hexengrab" in Italien belegt grausames Ritual
28. September 2011

Hexen und Aberglaube: Freilichtmuseum Detmold begeht 2013 "verflixtes" Themenjahr
14. Oktober 2011 
Archäologen finden "Wiedergänger-Skelette" in Irland
22. September 2011

 Bestattung in Bauchlage galt als Herabsetzung der Toten
27. Juni 2009

Historisches Vampirgrab in Venedig entdeckt
9. März 2009

Historische Hexenflasche in Staffordshire entdeckt

6. Oktober 2009

Bestattung in Bauchlage galt als Herabsetzung der Toten
27. Juni 2009

Inhalt historischer "Hexenflasche" erstmals analysiert
5. Juni 2009

Aberglaube: Mumifizierte Katze sollte einst vor Hexen schützen
22. April 2009

4000 Jahre altes "Vampirgrab" im Böhmen entdeckt
22. Juli 2008



Bücher zum Thema:
- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: historymuseum.org, novinite.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE