Freitag, 29. Juni 2012

Archäologen finden weiteren Maya-Text mit Verweis auf 2012


Archiv: Darstellung eines Maya-Herrschers auf einem Stein in La Corona. | Copyright: La Corona Archaeological Project

La Corona (Guatemala) - US-Archäologen haben in der Grabungsstätte La Corona in Guatemala einen 1.300 Jahre alten Text der Maya entdeckt, der den bislang erst zweiten bzw. dritten archäologischen Fund darstellt, der explizit den viel und ebenso kontrovers wie hitzig diskutierten Ablauf der sogenannten Langen Zählung des antiken Maya-Kalenders am 21. Dezember 2012 direkt benennt. Die Entdeckung wird schon jetzt als eine der wichtigsten Hieroglyphenfunde der vergangenen Jahrzehnte eingeordnet und wurde am gestrigen Donnerstag im Nationalpalast Guatemalas erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, wo die Archäologen jedoch der Interpretation des Maya-Kalenders als Countdown für den Weltuntergang erneut widersprachen.

"Dieser Text berichtet vielmehr über die antike politische Geschichte als über eine Prophezeiung", erläutert Marcello A Canuto, der Direktor des Middle American Research Institute an der Tulane University und seit 2008 einer der Direktoren der Grabungen auf La Corona.

"Im vergangenen Jahr ist uns aufgefallen, dass früher Grabräuber in einem bestimmten Gebäude einige verzierte Steine wohl deshalb übersehen hatten, weil sie schon zu stark verwittert erschienen, als dass man ihn noch hätte verkaufen können", erläutert Tomás Barrientos von der Universidad del Valle de Guatemala.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Tatsächlich tragen jedoch gerade diese treppenförmig angeordneten Steine den längsten bislang in Guatemala gefundenen Maya-Text, der 200 Jahren antiker Geschichte in La Corona berichtet.

Der Verweis auf 2012 findet sich dabei unter anderem innerhalb eines Berichts über einen königlichen Besuch des Maya-Herrschers Yuknoom Yich'aak K'ahk' von Calakmul im Jahre 696, der bislang als in einem Kampf anno 695 mit seinem Rivalen Tikal als getötet galt.

"Es waren Zeiten großer politischer Unruhen in der Maya-Region", erläutert David Stuart, Direktor des Mesoamerica Center an der The University of Texas in Austin. "Dieser König hatte offenbar das Bedürfnis, sich auf einen größeren Zeitzyklus zu berufen, der 2012 endet."

Statt also eine Prophezeiung darzustellen, handelt es sich, so die Forscher, um einen Verweis eines in Not geratenen Herrschers, der damit seine Regentschaft und seine Errungenschaften in einen größeren kosmologischen Kontext stellen wollte. "In Krisenzeiten nutzen die Maya ihren Kalender, um mit dessen langer Dauer für Kontinuität und Stabilität zu werben und nicht etwa, um damit eine Apokalypse vorherzusagen", so Canuto.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Widerspruch zum 2012-Mythos: Archäologen finden ältesten Maya-Kalender
11. Mai 2012

NASA widerspricht 2012-Mythos um Auswirkungen der Ausrichtung von Sonne, Erde und galaktischem Zentrum
3. Januar 2012
Weltuntergangsszenario 2012 - NASA verneint Gefahr durch sonnennahe Sternenexplosionen
20. Dezember 2011
Mexiko: Verwirrung um zweiten archäologischen Beleg für einen Verweis der Maya auf 2012

27. November 2011

Kino-Dokumentation zu 2012 will Beweise für Kontakte der Maya mit Außerirdischen vorlegen
4. Oktober 2011
Dresdner Codex: Digitalisierter "Maya-Kalender" jetzt vollständig online
27. September 2011
Sonnensturm 2012: NASA-Studie über soziale und ökonomische Auswirkungen einer Super-Sonneneruption
23. Januar 2009
 
Bücher zum Thema:
- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: tulane.edu, PRALC
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE