Sonntag, 10. Juni 2012

Keine überlichtschnellen Neutrinos: Erneute Testmessung am CERN bestätigen Lichtgeschwindigkeit als kosmisches Tempolimit


Der elektronische Neutrino-Detektor des OPERA-Experiments. | Copyright: operaweb.lngs.infn.it

Genf (Schweiz) - Nachdem im September 2011 Messungen des OPERA-Experiments am Europäischen Kernforschungszentrum CERN zu belegen schienen, dass Neutrinos die Strecke zwischen dem CERN-Untergrundlabor im Gran Sasso Bergmassiv und Genf schneller als das Licht zurückgelegt hatten, schien zunächst die Lichtgeschwindigkeit als kosmisches maximales Tempolimit und damit einer der Grundpfeiler von Einsteins Relativitätstheorie in Frage gestellt. Schnell stießen die Ergebnisse aber nicht nur auf Kritik der Wissenschaftsgemeinde, sondern auch auf die Befürchtungen der beteiligten Forscher selbst, dass die überlichtschnelle Messung auf einfache technische Fehler zurückgeführt werden könnten (...wir berichteten, s. Links). Eine erneute Überprüfung des ursprünglichen Experiments anhand eines erneuten Durchlaufs bestätige nun dieses Szenario.

Wie der CERN-Direktor Sergio Bertolucci auf der "25th International Conference on Neutrino Physics and Astrophysics" im japanischen Kyoto berichtete, bestätigten alle vier an der erneuten Messung beteiligten CERN-Experimente (Borexino, ICARUS, LVD und OPERA), dass keines der ausgesandte Neutrinos die Lichtgeschwindigkeit überschritten habe. Damit habe sich die Vermutung der Wissenschaftler bestätigt, dass ein vergleichsweise einfacher technischer Fehler zur vermeintlichen Sensationsmessung überlichtschneller Neutrinos geführt hatte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Auch wenn dieses Ergebnis nicht so aufregend klingt, wie einige sich dies erhofft hatten, so entspricht es doch dem, was wir (am CERN) tief im Innern erwartet hatten", so Bertolucci.

Die ganze Geschichte habe die Phantasie der Menschen angeregt und zugleich dazu beigetragen, dass die Öffentlichkeit "wissenschaftliche Methoden in Aktion" erlebt habe, so der CERN-Direktor. "Ein gänzlich unerwartetes Messergebnis wurde einer kritischen Überprüfung unterzogen und schlussendlich - nicht zuletzt durch die Kooperation zwischen eigentlich konkurrierenden Experimenten - aufgeklärt." Dieser Vorgang sei es, der die Wissenschaft vorantreibe.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
CERN: Verantwortlicher für Messung überlichtschneller Neutrinos zurückgetreten
31. März 2012
Unabhängiges Experiment weckt weitere Zweifel an überlichtschnellen Neutrinos
18. März 2012
Überlichtschnelle Neutrinos: Können simple technische Fehler exotische Messungen wegerklären?

24. Februar 2012
Überlichtschnelle Teilchenmessung am CERN: Neutrinos überschreiten erneut Lichtgeschwindigkeit

18. November 2011
CERN-Wissenschaftler wiederholen Experiment zu überlichtschnellen Teilchen
31. Oktober 2011
Rätsel der überlichtschnellen Neutrinos gelöst?
15. Oktober 2011
Experimente am CERN stellen Lichtgeschwindigkeit als kosmisches Tempolimit in Frage
23. September 2011
Wissenschafter suchen nach Erklärung für überlichtschnelle Elementarteilchen: Reisten CERN-Neutrinos durch Wurmlöcher?
26. September 2011
Teilchenbeschleuniger am CERN möglicherweise sinnlos - Zwerggalaxien zeigen: Theorie um kalte, Dunkle Materie könnte grundlegend falsch sein
19. September 2011
Verweisen Teilchenbeschleuniger-Experimente auf eine Lücke im Standardmodell der Teilchenphysik?
19. Juli 2011

Bücher zum Thema:

- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: cern.ch
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE