Sonntag, 24. Juni 2012

X-Woman: Britin sieht 99 Millionen mehr Farben als gewöhnliche Menschen

Symbolbild: Farbsicht des Menschen. | Copyright: Laura Müller, grewi.de 

Newcastle upon Tyre (England) - Eine Britin verblüfft derzeit Mediziner in England durch ihre ungewöhnliche Fähigkeit, 99 Millionen mehr Farben zu sehen als durchschnittlich andere Menschen. Grund für die extreme Vielfarbsichtigkeit der Frau ist, dass sie - statt wie gewöhnlich drei - vier verschiedene Arten von farbempfindlichen Fotorezeptoren, sog. Zapfen, auf der lichtempfindlichen Netzhaut ihrer Augen besitzt.

Neben einigen spekulativen Fällen ist die Frau, die bislang nur unter der Bezeichnung "cDa29" bekannt ist, damit der erste und bislang einzige nachgewiesene Fall von Tetrachromatie, die beim Menschen wahrscheinlich nur Frauen betreffen kann.

Das Team um die Neurowissenschaftlerin Gabriele Jordan hat 20 Jahr lang nach einer Tetrachromatin gesucht, ist sich jedoch sicher, dass es noch weitere Frauen mit dieser Eigenschaft gibt. Insgesamt, so vermuten die Forscher, haben 12 Prozent aller Frauen diese Fähigkeit.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Genau wie ein Farbenblinder nicht verstehen kann, wie Normalsehende die Farbe Rot sehen können, kann auch sie uns leider nicht beschreiben, wie sich ihre so andere Sehfähigkeit von der unsrigen unterscheidet", zitiert das "Discover Magazine" (discovermagazine.com) die Forscherin. "Ich würde zu gerne sehen, was das für ein Seheindruck ist."

Auf die Spur der Tetrachromatin stieß Jordan schon 2010 auf der Grundlage der Erkenntnis, dass die Gene für den Rot- und Grün-Rezeptor auf dem X-Chromosom liegen. Da Frauen über zwei X-Chromosomen verfügen, könnte also am wahrscheinlichsten bei ihnen durch Mutationen ein zusätzlicher veränderter Farbrezeptor entstehen. Ihre Entdeckung wurde damals im Fachmagazin "Journal of Vision" veröffentlicht.

Normalerweise kann der Mensch innerhalb der Farbskala des Regenbogens 200 Farben unterscheiden. Da es jedoch neben den reinen Regenbogenfarben auch zahlreiche Hell- und Dunkelabstufungen gibt, können Menschen in der Regel nur zwischen 10.000 und 20.000 Farbabstufungen unterscheiden.

Im Tierreich gelingt es einigen Tetrachromaten anhand ihrer Fähigkeit, etwa der Wahrnehmung von ultraviolettem Licht, beispielsweise Früchte, deren Oberfläche UV-Licht reflektieren, leichter zu finden. Auch einige Falkenarten können etwa die Spur ihrer Beute anhand der unterschiedlichen UV-Reflexion von Urin und Kot entdecken. Ob auch menschliche Tetrachromaten über vergleichbare Sehfähigkeiten verfügen, wie sich diese Ausprägen - und möglicherweise sogar zu "übersinnlichen" Wahrnehmungen führen könnten - ist bislang noch unbekannt.


Bücher zum Thema:

- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quellen: discovermagazine.com, journalofvision.org, ncl.ac.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE