Mittwoch, 25. Juli 2012

Astronomen präsentieren Top 5 der hoffnungsvollsten Kandidaten für lebensfreundliche Exoplaneten


Künstlerische Darstellungen der Top 5 der wahrscheinlich erdähnlichsten bislang bekannten Exoplaneten mit Angabe des jeweiligen "Earth Similarity Index" (ESI) von 0 bis 1, der den Grad der Erdähnlichkeit der Planeten verdeutlicht im Vergleich zur Erde (1) und Mars (0,66). (Eine vergrößerte Darstellung finden Sie HIER). | Copyright: The Habitable Exoplanets Catalog, PHL @ UPR Arecibo, phl.upr.edu

Arecibo (Puerto Rico) - Astronomen des Planetary Habitability Laboratory (PHL) an der University of Puerto Rico haben eine Liste der fünf wahrscheinlichsten Kandidaten der bislang bekannten Exoplaneten, also Planeten außerhalb des Sonnensystems, veröffentlicht, auf denen lebensfreundliche Bedingungen herrschen könnten.

Bei den Top 5 der wahrscheinlich am lebensfreundlichsten bekannten Exoplaneten handelt es sich an erster Stelle um den Planeten "Gliese 581 g" der - gemeinsam mit drei weiteren Planeten den sonnennahen roten Zwergstern "Gliese 581" umkreist. Ebenfalls in der Liste findet sich auch sein Nachbarplanet "Gliese 581 d", "Gliese 667C c", Kepler-22b und der Planet "HD85512".

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Während die Existenz von "Gliese 581 g" schon kurz nach der Entdeckung erster Hinweise von anderen Astronomen bezweifelt wurde, konnten seine Entdecker um Steven S. Vogt von der University of California in Santa Cruz nun neue und vielversprechende Beweise für seine Existenz vorlegen. Diese stützen erneut die Vorstellung, nach der die vier Planeten ihren Stern nicht wie bislang vermutet auf elliptischen sondern annähernd kreisrunden Umlaufbahnen umkreisen.


Das neuberechnete Modell des Planetensystems um "Gliese 581". Zwei Planeten (g und d) umkreisen den roten Zwergstern innerhalb seiner habitablen, also lebensfreundlichen Zone (Illu.). (Eine vergrößerte Darstellung finden Sie HIER) | Copyright: phl.upr.edu

Basierend auf diesen Beobachtungen wäre "Gliese 591 g" als Planet von mindestens 2.2 Erdenmassen nachgewiesen, der seinen Stern deutlich innerhalb dessen sogenanter habitabler Zone, jenem Abstandsbereich also umkreist, innerhalb derer ein Planet seinen Stern umkreisen muss, damit aufgrund gemäßigter Oberflächentemperaturen auf ihm Wasser und damit die Grundlage des Lebens existieren kann, berichten die Forscher um Vogt aktuell im Fachjournal "Astronomical Notes". Ebenfalls anhand der neuen Daten hat Vogt den Radius des Planeten auf etwa den 1,5-fachen Erdradius berechnet. Während sein Muttergestirn zwar lichtschwächer als unsere Sonne ist, umkreist "Gliese 581 g" diesen jedoch derart nah, dass der Planet ebensoviel Licht bzw. Energie abbekommt, wie die Erde von der Sonne. Alle diese Faktoren, so Vogt, machen "Gliese 581 g" zum bislang erdähnlichsten aller bekannten Exoplaneten. Auch die PHL-Astronomen schließen sich dieser Einschätzung an und stufen den Planeten auf der von 0 bis 1 reichenden Skala der erdähnlichsten Exoplaneten, dem "Earth Similarity Index" (ESI, ...wir berichteten) mit dem bisherigen Höchstwert von 0.92 ein, was noch über dem bisherigen Spitzenreiter, dem erst im vergangenen Jahr entdeckten Planeten "Gliese 667C c" (...wir berichteten) liegt.


Bücher zum Thema:

- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: phl.upr.edu
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE