Freitag, 7. September 2012

Astrofotografen erklären Mond-UFO-Videos


Standbild aus dem Video. | Copyright/Quelle: youtube.com/user/UFOnewsusa

Saarbrücken (Deutschland) - Immer wieder sorgen gerade auf Online-Videoplattformen Filmaufnahmen des stark herangezoomten Mondes für Rätselraten unter Betrachtern, wenn - vermeintlich über den Rand des Erdtrabanten kommend – kugelförmige Objekte über die Mondoberfläche zu fliegen scheinen. Obwohl die Aufnahmen selbst meist keine Hinweise auf eine Bildmanipulation aufweisen, und das Erstaunen der Filmer auf den ersten Blick durchaus nachvollziehbar ist, haben Astrofotografen eine einfache Erklärung für derartige Objekte.

Aktuelles Beispiel vermeintlicher Mond-UFOs, gefilmt am 26. August 2012

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Auf Anfrage unserer Redaktion (grewi.de) erläutert beispielsweise der Astrofotograf Sebastian Voltmer (astrophoto.de), angesichts des obigen Videos, dass es sich um das unter Astrofotografen bekanntes Phänomen der "Okularprojektion" und damit um Schmutzpartikel handelt, die unter bestimmten Umständen sichtbar werden. "Tatsächlich sind sie also ein Zeichen dafür, dass man einmal sehr penibel die Linse(n) putzen sollte."

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Auch Bernd Gährken (astrode.de/astro.htm) interpretiert die Effekte der obigen Aufnahmen in diese Richtung und erläutert dazu ausführlich: "Bei dem verwendeten Okular liegt die Feldlinse auf der Höhe der Blende, sodass sich Schmutz gut abzeichnet. (...) Während der Aufnahme des Videos änderte der Mond seine Position. Kurz vor dem Rand wird der Dreck vom Mond angestrahlt und wird hell. Sobald diese Schmutzpartikel vor dem Mond stehen, werden sie dunkel. Schaut man genau hin, so kann man beim Übergang die dunklen Partikel vor der Mondscheibe erkennen. Bei vergleichbarer Mondphase (und weiterhin ungeputzten Okular) sollten diese 'UFOs' also auch rekonstruierbar sein. Bei der Verwendung einer Barlowlinse statt eines Okulars verschwinden sie."

Kurzum: Im obigen Video sind es also nicht die "Objekte", die sich bewegen, sondern der Mond selbst. Tatsächlich stimmt diese Deutung auch mit den Bewegungsmustern dieser "UFOs" überein, die in allen Fällen identisch ist, bzw. parallel zueinander verlaufen. Ebenfalls gegen die Vorstellung, dass es sich um Flugobjekte handelt, die mehr oder weniger dicht die Mondoberfläche überfliegen, spricht, dass die "Objekte" nur in der Nähe des Mondrandes zu sehen sind. Offenbar werden sie also nicht - wie der Mond selbst - von der Sonne bestrahlt.

Gleiches gilt für eine Vielzahl ähnlicher Videos, die auf Online-Videoplattformen veröffentlicht wurden. Hier eine kleine Auswahl – vergleichen Sie selbst:


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE