Montag, 1. Oktober 2012

Saturnmond Titan zeigt erstaunliche jahreszeitliche Veränderungen


Künstlerische Interpretation der Titanoberfläche aus einer Bodenperspektive (Illu.).
| Copyright: Cassini-Huygens DISR. 

Paris (Frankreich) - Detaillierte Beobachtungen des Saturnmondes Titan decken mittlerweile eine Zeitspanne von 30 Jahren und damit eine vollständige Sonnenumrundung dieser fernen Welt und ihres Mutterplaneten ab. Eine Analyse dieser Daten eines Saturnjahres offenbart nun, dass die sich verändernden Jahreszeiten den Saturnmond stärker beeinflussen als bislang gedacht.

Wie Dr. Athena Coustenis vom Observatoire de Paris-Meudon vorab auf dem European Planetary Science Congress berichtete, verändern sich die Umweltbedingungen auf Titan ähnlich wie jene auf der Erde. "Wir können Unterschiede in den atmosphärischen Temperaturen, chemischen Zusammensetzung und Kreislaufmuster, besonders an den Polen feststellen", so die Forscherin.

Beispielsweise bilden sich im Titan-Winter aufgrund kälterer Temperaturen und Kondensation Seen aus flüssigem Kohlenwasserstoff rund um die Nordpolregion des Saturnmondes, und während der Tagundnachtgleiche reduziert sich die Dunstschicht über dem Nordpol aufgrund der sich verändernden atmosphärischen Zirkulation. "All das ist für uns wirklich überraschend, da wir derartig schnelle Veränderungen, besonders in den niedrigeren Atmosphärenschichten, so nicht erwartet hatten."


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Der Hauptgrund für diese ist auch auf Titan die Einstrahlung der Sonne. In der Titanatmosphäre bricht sie das hier vorhandene Methan und den Stickstoff auf, lässt dabei komplexe Moleküle wie Ethan entstehen und wirkt als treibende Kraft für weitere chemische Prozesse.

Ähnlich wie die Erde, so ist auch Titans Achse derart geneigt, sodass das für die Jahreszeiten verantwortliche Sonnenlicht die unterschiedlichen Planetenregionen mit unterschiedlicher Intensität trifft. "Die Vorstellung, dass die Sonne auch noch so weit draußen - in rund 1,5 Milliarden Kilometern Entfernung - immer noch die dominierende Energiequelle darstellt", so Dr. Coustenis.

Warum eine Erforschung des fernen Titanmondes so wichtig ist, erklärt die Wissenschaftlerin wie folgt: "Titan stellt die beste Möglichkeit für uns dar, Bedingungen zu untersuchen, die - was das Klima, Meteorologie und Astrobiologie anbetrifft - jenen auf unserer Erde sehr ähnlich sind. Zugleich handelt es sich aber auch um eine ganz einzigartige Welt und ein Paradies für die Erforschung neuer geologischer, atmosphärischer und planeteninnerer Prozesse."

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Titan-Region Shangri-La: Sonde entdeckt "tropische" Seen und Oasen auf Saturnmond 14. Juni 2012 
Schwankende Pegelstände in Seen auf Saturnmond Titan 19. Juli 2012
Experiment: UV-Licht lässt in simulierter Titan-Atmosphäre Grundlagen des Lebens entstehen 1. Juli 2010 
Studie: Erdatmosphäre glich einst jener von Saturnmond Titan 6. Juni 2010 
Sonne glitzert auf neu entdecktem See auf Saturnmond Titan 19. Dezember 2009 
Seen auf Saturnmond Titan könnten Lebewesen ernähren 24. November 2009
Saturnmond Titan gleicht der Erde mehr als bislang gedacht 12. August 2009
Solare Röntgenstrahlung könnte auf Titan DNA-Bausteine entstehen lassen 1. Juli 2009 
Huygens-Sonde fotografierte erstmals Flüssigkeit auf fremdem Himmelskörper 10. Dezember 2008 
Leben auf Saturnmond Titan? 18. August 2008 
NASA und ESA bestätigen flüssigen See auf Saturnmond Titan 1. August 2008
Verborgener Wasserozean auf Saturnmond Titan? 21. März 2008
 

Bücher zum Thema:
- - -
 
grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: europlanet-eu.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE