Freitag, 2. November 2012

One Laptop Per Child: Äthiopische Kinder erlernen ohne Hilfe und Anleitung die Nutzung von Tablet-PCs


Äthiopische Kinder nutzen Tablet-PCs ohne vorige Anleitung.
| Copyright/Quelle: one.laptop.org


Cambridge (USA) - Das "One Tablet Per Child"-Projekt (OLPC) hat zum Ziel, Kinder in sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern mit einem kostengünstigen, einfachen und internetfähigen Tablet-PC samt Solar-Aufladestation auszustatten, um damit Bildungsinhalte auch an entlegenen Orten zugänglich zu machen. Statt jedoch die betroffenen Kinder nur Schulwissen wie Rechtschreibung oder die Namen von Hauptstädten (die sie wahrscheinlich niemals sehen werden) "pauken" zu lassen, ist es das Ziel von OLPC den Kindern das selbstständige Lernen an sich beizubringen. Ein Experiment der Hilfsorganisation hat nun sensationelle Ergebnisse offenbart: Ohne, dass die Dorfbewohner überhaupt lesen und schreiben konnten, ohne jegliche Hilfe, Vorkenntnis und Anleitung waren äthiopische Kinder schon nach wenigen Minuten in der Lage, die Computer zu aktivieren. Schon nach wenigen Tagen nutzen die Kinder zahlreiche Apps, nach zwei Wochen sangen die ersten Kinder ABC-Lieder und hatten nach kaum fünf Monaten sogar das Betriebssystem gehakt, um gesperrte Anwendungen des Computers zu nutzen.

Bei den Tablet-Pcs selbst handelte es sich um rund 1.000 "Motorola Zoom" PCs (nicht zu verwechseln mit dem eigens von OLPC entwickelten "XO"-Modellen). Auf den Rechnern waren ein englischsprachiges Betriebssystem und das eigens von OLPC entwickelte Lernprogramm für Kinder "Nell" installiert. Zudem waren die Rechner mit einer SD-Karte ausgestattet, mit der die Geräte geortet werden und die Forscher verfolgen konnten, wie und wozu die Computer verwendet wurden.

Die Kinder selbst, sowie nahezu ihre gesamten Dorfgemeinschaften hatten noch nie zuvor geschriebene Wörter gesehen, geschweige denn, dass sie lesen oder schreiben konnten oder, dass in de Dörfern Bücher, Zeitungen oder auch nur beschriftete Straßenschilder vorhanden waren.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Statt die Computer jedoch wie im normalen OLPC-Programm über lokale Schulen und Einrichtungen zu verteilen, an denen die Kinder einführend in der Nutzung der Geräte unterwiesen werden, ging das Experiment einen völlig anderen Weg und hinterließ die Rechner noch vollständig verpackt und ohne jegliche Anleitung in zwei abgelegenen äthiopischen Dörfern.

Auf der "Technology Review's EmTech"-Konferenz am Massachusetts Institute of Technology (MIT) berichtete der OLPC-Gründer Nicholas Negroponte vergangene Woche über die erstaunlichen Ergebnisse des Experiments:

"Wir haben die verschlossenen Kisten also in den Dörfern ohne jegliche Anleitung zurückgelassen. Ich selbst ging davon aus dass die Kinder lediglich mit den Kisten spielen würden. Doch innerhalb von nur fünf Minuten hatte ein Kind eine Kiste nicht nur geöffnet sondern auch den An/Aus-Schalter gefunden und bedient. Dieses Kerlchen hatte noch nie zuvor einen An/Aus-Schalter gesehen, doch die Kiste lief. Innerhalb von fünf Tagen, nutzen die Kinder 47 Apps (Anwendungsprogramme für Smartphones und Tablet-Computer) und innerhalb von zwei Wochen sangen die ersten von ihnen ABC-Lieder in englischer Sprache. Innerhalb von fünf Monaten hatten die Kids das Betriebssystem Android gehakt, da irgendein Idiot in unserer Organisation oder im 'Media Lab' die Kamerafunktion der Geräte deaktiviert hatte. Die Kinder aber hatten herausgefunden, dass die Geräte eingebaute Kameras hatten und haben Android gehakt, (um so nun die Kameras zu nutzen)."

Ziel des OLPC-Experiments, das im Frühjahr 2012 begann, war es, herausfinden, ob die Kinder selbstständig lernen können Englisch zu sprechen, zu lesen und zu schreiben. Weltweit erreichen mehr als 100 Millionen Kinder (!) noch nicht einmal die Anforderungen einer Grundschule, da es schlicht und einfach keine Schulen und kaum gebildete Erwachsene in ihrer Umgebungen gibt. Sollte sich also herausstellen, so der Ansatz des Experiments, dass für den Preis eines Billig-Tablet-Computers die von diesem Umständen betroffenen Kinder die Möglichkeit bekommen, sich sozusagen selbst zu unterrichten, so hätte dies bedeutende Konsequenzen. Tatsächlich, das zeigt das bereits in zahlreichen Ländern laufende "normale" OLPC-Programm, geht dessen Wirkung aber noch sehr viel weiter, da die betroffenen Kinder auch ihre Eltern in der Nutzung der Geräte unterrichteten, was wiederum dazu führte, dass auch die Erwachsenen in den Dörfern lesen und schreiben lernen! Zudem ermöglicht die Ausstattung der von OLPC entwickelten XO-Laptops allen Nutzern den Zugang zum Internet und somit zu weiteren Lern-, Kommunikations- und Netzwerkmöglichkeiten.

Einführung in das OLPC-Programm - Teil 1

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Einführung in das OLPC-Programm - Teil 2
Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

- HIER finden Sie weitere (englischsprachige) Informationen zum "One Laptop Per Child"-Programm

- Eine Studie und Informationen zum OLPC-lernprogramm "Nell" finden Sie HIER

- Ausführliche deutschsprachige Informationen zum OLPC-Programm finden Sie HIER und HIER

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quellen: one.laptop.org, technologyreview.com, dvice.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE