Sonntag, 11. November 2012

Pünktliche UFOs am Himmel über Denver?


Standbild aus einem Video.
| Copyright/Quelle: kdvr.com 


Denver (USA) - Filmaufnahmen eines Anwohners der Metro-Aera in Denver im US-Bundesstaat Colorado sorgen derzeit für Spekulationen darüber, was auf den Bildern zu sehen ist. Laut dem Kameramann sind die merkwürdigen Objekte nahezu jeden Tag zur gleichen Zeit zu sehen bzw. zu filmen. Ein Kamerateam eines lokalen Nachrichtensenders machte den Test und konnte die Behauptungen de Mannes tatsächlich bestätigen. Doch um was handelt es sich bei den immer noch mysteriösen Flugobjekten?

Wie der lokale Fox-Nachrichtensender KDVR (FoX31) berichtet, wurden man von dem Kameramann, der nicht namentlich genannt werden möchte, auf seine Videos aufmerksam gemacht.

Seine Aufnahmen entstanden auf einem Hügel in den Federal Hights mit Blick Richtung Süden auf das Stadtzentrum von Denver. Laut dem Kameramann, so der Sender, erscheinen die gefilmten Objekte immer gegen Mittag und das mehrmals pro Wochen. Besonders merkwürdig sei, dass die Objekte so schnell sind, als dass sie mit bloßem Auge nicht oder kaum gesehen werden können. Nur wenn die Filmaufnahmen verlangsamt abgespielt oder Bild für Bild betrachtet werden, werden de Objekte deutlich sichtbar.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Um die Angaben des anonymen Kameramanns zu überprüfen, hat sich auch ein Team des Senders zu besagter Zeit an besagten Ort begeben und tatsächlich ebenfalls die merkwürdigen Objekte auf Film gebannt.
Angesichts der Aufnahmen zeigt sich auch der Luftfahrtexperte Steve Cowell, selbst ehemaliger Zivilpilot, Ausbilder und einst bei der US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) tätig, verblüfft. "Das ist keine Flugzeug, kein Helikopter und auch keine Vögel oder Insekten. Ich kann das nicht identifizieren." Allerdings könnte er sich vorstellen, dass es sein, dass es sich um irgendwelche Partikel handelt, die von atmosphärischen Winden aufgewirbelt werden. "Zum derzeitigen Zeitpunkt handelt es sich bei diesen Objekten aber er Definition um UFOs, also um unidentifizierte Flugobjekte."

Der TV-Beitrag auf KDVR (Fox31)
Klicken Sie auf das Play-Symbol, um das Video zu starten

Auf Anfrage des Senders bestätigten sowohl die FAA als auch das auf der Peterson Air Force Base im Colorado Springs stationierte Nordamerikanisches Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando NORAD (North American Aerospace Defense Command), dass keine Flugzeugbewegungen bekannt seien, die die auf den Filmaufnahmen zu sehende Aktivität erklären könnten. Es wurden also keine Objekte visuell oder auf Radar geortet.

Standbild (kontrastverstärkt) aus den Aufnahmen: Immer wieder werden Formen sichtbar, die Stark an Flügel(schlag) erinnern. | Copyright/Quelle: kdvr.com

Im Gegensatz zur gewohnten Politik der GreWi-Redaktion, unsere Meldungen nicht zu kommentieren, gestehen wir an dieser Stelle ein, dass uns die Aufnahmen nicht wirklich überzeugen und wir der Interpretation dieser Objekte als wirkliche UFOs kritisch gegenüberstehen.

Wir vermuten, dass es sich doch um Vögel bzw. ganz konkret um Fledermäuse handeln könnte: Zum einen ist auf vielen Aufnahmen deutlich zu sehen, dass sich die Objekte im nahen Unschärfebereich der Kamera zu bewegen scheinen - also dem Kameramann selbst deutlich näher sind, als dies zunächst den Anschein hat. Das bzw. die Objekte verändern während es Fluges zudem deutlich ihre Form und auf einigen Standbildern und verlangsamten Aufnahmen sind Formen zu sehen, die stark an Flügel erinnern (s. Abb. u. Video o.: Aufnahmen ab Timecode 3:57...). Auf anderen Standbildern erscheint die Form zwar deutlich kompakter, könnte aber durchaus durch die verzerrte Perspektive, die Geschwindigkeit und durch die Körper- bzw. Flügelhaltung erklärt werden. Das auf dem "Objekt" reflektierte Sonnenlicht tut dann sein Übriges, um den Objekten eine vermeintlich metallische Erscheinung zu verleihen, die so gar nicht zwingend vorhanden sein muss.

Während das Flugverhalten tatsächlich eher untypisch für Vögel erscheint, kommt es dem von Fledermäusen doch ziemlich nahe. Wer Fledermäuse schon aus der Nähe beobachtet hat, der weiß auch, wie schnell diese auch nahezu spontan die Richtung ändern können. Warum die Fledermäuse (wenn es sich tatsächlich um solche handelt), statt zur gewohnten Nacht, aktuell vor Ort bei Tag aktiv sind, kann natürlich nicht eindeutig gesagt werden. Es ist aber bekannt, dass die Tiere durch äußerliche Störungen (Bauaktivitäten usw.) durchaus in ihrem Tag- Nacht-Rhythmus ge- und damit verstört werden können. Zudem ist bekannt, dass einige Fledermausarten auch zu Tagzeiten aktiv sind bzw. sein können.

Anschauliche Beispiele für den Fledermausflug finden Sie in dieser ARTE-Dokumentation ab Timecode 6:10. Durch die Pause-Punktion können hier ganz ähnliche Körperformen "eingefroren" werden, wie sie aus dem Video hervorgehen. Besonders die spitz zulaufenden Flügel sind es, die uns angesichts der Aufnahmen aus Denver direkt an Fledermäuse denken ließen.


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Auch die Vermutung des Kameramanns, das die "Objekte" aus einer dicht bewohnten Gegend aufsteigen und in dieser zurückfliegen bzw. dort landen, könnte unsere Fledermaus-Theorie ebenso bestätigen wie die Beobachtung, dass die "Objekte" – ganz wie Fledermäuse - immer wider zur gleichen Tageszeit erscheinen und auch wieder verschwinden. Allerdings erscheint es uns aus genannten Gründen ebenfalls zweifelhaft, dass der genaue Start- und Landeort aus den Aufnahmen selbst derart genau abgelesen werden kann.

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quellen: kdvr.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE