Freitag, 4. Januar 2013

2012 - Die wichtigsten GreWi-Nachrichten im Jahresrückblick

...Teil II
 
Neben den zahlreichen und welt- und die Zeiten bewegenden ökologischen und politischen Ereignissen, geht mit 2012 auch aus Sicht der Themen unserer Seite wieder einmal ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Im Folgenden haben wir einige der wichtigsten Meldungen aus den mehr als 800 GreWi-Meldungen des Jahres 2012 zusammengestellt. Nach dem ersten Teil, hier nun Blick auf die Meldungen von Juli bis Dezember...

JULI 2012

Heute noch Mars-Leben auf Marsmond Phobos möglich 

Bei der Suche nach Leben im Mars-System schlagen US-Wissenschaftler erneut eine Mission zum Marsmond Phobos vor. Einstiges Marsleben könnte durch große Asteroideneinschläge und mit deren Auswurfmaterial auf den Marsmond gelangt und dort heute noch zu finden sein.

Teilchenbeschleuniger LHC: Wissenschaftler beobachten erstmals Partikel mit Eigenschaften des "Gottesteilchens"

"Der Nachweis der Higgs-Teilchen ist in greifbarer Nähe - Unser Bild vom Universum steht davor, sich zu verändern", so beginnt die Presseerklärung der Wissenschaftler am Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) des Europäischen Kernforschungszentrum CERN nahe Genf Anfang Juli 2012, mit der die Forscher die neusten Ergebnisse der Experimente auf der Suche nach dem sogenannten "Gottesteilchen", dem "Higgs-Boson-Teilchen" erläuterten.

...während seither die Hoffnungen groß sind, dass es sich dabei um ein exotisches Teilchen handeln könnte, zeigen neue Daten, dass auch die Eigenschaften des oft als "Gottesteilchen" bezeichneten subatomaren Partikels nahezu exakt den Vorhersagen des "gewöhnlichen" Standardmodells der Teilchenphysik entsprechen - also wahrscheinlich keine Einblicke in die mit dem LHC gesuchten "neuen Physik" gewähren mehr...
 

NASA-Irrtum: "Arsenbakterium" ist doch gewöhnliche Lebensform 
Die Entdeckung schien sensationell und wurde von der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA 2010 mit einer groß angelegten Pressekonferenz gewürdigt - erklärte man doch nicht weniger, als eine neue bzw. bislang unbekannte Form von irdischem Leben entdeckt zu haben (...wir berichteten). Jetzt liegen die Ergebnisse von zwei Kontrollstudien vor, die beide zum gleichen Ergebnis kommen: Auch die entdeckten, wenn auch arsentoleranten Mikroben brauchen Phosphor und brechen bzw. erweitern damit doch nicht die chemischen Gesetze des irdischen Lebens.
 

Wissenschaftler bestätigen Legenden und Berichte über akustische Nordlichter
Zum ersten Mal gelingt es finnischen Forschern, Töne aufzuzeichnen und ihren Entstehungsort genau zu bestimmen, die mit Nordlichtern einhergehen. Bislang hielten Wissenschaftler es für ausgeschlossen, dass Nordlichter Töne erzeugen können, die auf der Erdoberfläche selbst noch hörbar sind, wie sie jedoch schon in alten Erzählungen und Berichten von Wanderern immer wieder beschrieben wurden.

Neuer Himmelskörper im äußeren Sonnensystem entdeckt: Astronomen finden fünften Mond um Pluto 
Nicht nur im Umfeld ferner Sterne - auch in unserem eigenen Planetensystem können immer noch bislang unbekannte Himmelskörper entdeckt werden. So aktuell geschehen mit Hilfe des Weltraumteleskop "Hubble", mit dem ein weiterer Mond um den ehemals neunten und heutigen Zwergplaneten Pluto entdeckt wurde.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Grundlagen des Lebens kamen nicht mit Kometen sondern mit Meteoriten auf die Erde 

Bislang glaubte die Wissenschaft, dass flüchtige Elemente, darunter auch die für die Entstehung von Leben wichtigen Stoffe Wasser, Stickstoff und Kohlenstoff aber auch organisches Material, einst mit Kometen und bzw. oder einer primitiven Form von wasserhaltigen Meteoriten, sogenannten kohligen Chondriten, auf die Erde gelangten. Eine Neue Untersuchung von Proben aus 85 dieser Chondrite widerlegt nun die Vorstellung der gemeinsamen Herkunft beider Arten von Himmelskörpern im äußeren Sonnensystem und zeigt zugleich, dass die Grundlagen des irdischen Lebens ihren Ursprung wahrscheinlich an der Grenze zwischen innerem und äußerem Sonnensystem haben.

Meta-Studie findet statistische Beweise für einen nachweisbaren Effekt der Fernbeeinflussung

Ist es durch positive Gedanken, Genesungswünsche, Daumendrücken, Fürbitten und Gesundbeten möglich, andere aus der Ferne positiv zu beeinflussen? Die Frage nach der Wirksamkeit dieses "Fernheilens", wie es nicht nur in der alternativen Medizin sondern auch in zahlreichen Religionen gelehrt und praktiziert wird, wird von je her kontrovers diskutiert. Eine aktuelle Meta-Analyse hat sich nun den Ergebnissen von Experimenten zu dieser Fragestellung angenommen und kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis.

Mysteriöses Lotus-Phänomen in China gefilmt
Filmaufnahmen aus einem chinesischen Dorf sorgen weltweit für Aufsehen und Rätselraten, aus denen ein ungewöhnliches Phänomen in einem Fluss zu sehen ist. Offenbar vom Grund eines Flusses steigen blumenförmige weißliche Gebilde an die Oberfläche und breiten sich hier sich bis auf eine bestimmte Größe nach und nach aus.

...trotz zahlreicher exotischer und rationaler Erklärungsansätze (...wir berichteten) bleibt das Phänomen bis heute rätselhaft und wurde auch - so unser derzeitiger Kenntnisstand - bislang noch nicht reproduziert mehr...

AUGUST 2012

Erstaunlicher Fotobeweis: Junge Gorillas demontieren gezielt Schlingfallen im Urwald 

Forscher und Wildhüter des Dian Fossey Gorilla Fund (gorillafund.org) haben im Dschungel der Virunga-Vulkane, zwischen dem den Bergen Karisimbi und dem Visoke erstmals junge Gorillas bei der gezielten Zerstörung von Schlingfallen beobachtet, die hier von Wilderern ausgelegt wurden und nur wenige Tage zuvor einem Jungtier der Gruppe zum tödlichen Verhängnis geworden waren.

Sind Wissenschaftler im Besitz des Körpers eines Außerirdischen? 
Laut dem US-amerikanischen UFO-Forscher Dr. Steven Greer soll eine Gruppe von US-Wissenschaftlern und Medizinern im Besitz eines Leichnams sein, der offenbar außerirdischer Herkunft ist.

...wie sich später herausstellt, handelt es sich um einen nur wenige Zentimeter großen mumienartigen Körper eines tatsächlich menschenähnlichen Wesens. Mehr Informationen über Natur und Herkunft des Körpers liegen damit aber noch nicht vor. Eine eingehende Untersuchung nach allen Regeln der Kunst inklusive eine DNA-Analyse sollen weiter Aufschlüsse bringen ...und im Rahmen eines Dokumentarfilms erstmals präsentiert werden, der 2013 erscheinen soll mehr...



Flattr this

Landung erfolgreich: Rover "Curiosity" sendet erste Bilder vom Mars 

Nach sieben Minuten des Bangens kann die US-amerikanische Raumfahrtbehörde aufatmen und feiern: Erfolgreich konnte die kleinbusgroße mobile Laboreinheit "Curiosity" auf der Marsoberfläche abgesetzt werden, die nun im Marskrater Gale nach Spuren von Wasser und Leben suchen soll.

Polymer stellt Wasser als einzige Voraussetzung für Leben in Frage 

Bislang galt es als wissenschaftliches Dogma, das Wasser unabdingbare Voraussetzung zumindest für irdisches Leben ist. Auch Astrobiologen verbinden die Frage nach möglichem Leben auf fremden Himmelskörpern primär mit der Frage nach der Existenz flüssigen Wassers auf diesen Planeten, da es den Proteinen die notwendige Beweglichkeit verleiht, um lebenswichtige Prozesse voranzutreiben. Schon 2010 zeigten Experimente, dass Hybride aus Polymeren und Proteinen auch ohne Wasser biologisch aktiv sein können. Jetzt ist es britischen Wissenschaftlern gelungen, dieses Phänomen in Experimenten zu erklären.

Wissenschaftler kritisieren Skeptiker-Artikel zu Nahtoderfahrungen 

"Es gibt nichts Paranormales an Nahtoderfahrugen", so lautete der Titel eines Artikel, der im vergangenen Jahr im Fachjournal "Trends in Cognitive Sciences" veröffentlicht wurde. In einem Brief, der nun ebenfalls in "Trends in Cognitive Sciences" publiziert wurde, kritisieren drei der bekanntesten wissenschaftlichen Erforscher des Phänomens der Nahtoderfahrungen Methodik und Argumentation des Artikels.

Leiter der britischen Luftaufsicht gesteht: "Wir orten monatlich UFOs"
 

Im britischen Radio hat sich am vergangenen Freitag der Chef der zivilen britischen Luftaufsicht zu einer Aussage zu UFO-Sichtungen durch die ihm unterstellten Operateure und Systeme hinreißen lassen. Was in lockerer Runde zunächst als humorvolle Frage gemeint war, ließ aufgrund der unerwarteten Antwort wohl nicht nur den Moderator der Sendung staunen.

...nach der Sendung entsteht eine Kontroverse darum, was genau da am britischen Himmel vor sich geht. "grenzwissenschaft-aktuell.de" hat nachgefragt - auch in Deutschland mehr...

Bonobo stellt Werkzeuge her wie Frühmenschen 

Immer wieder überrascht ein 30 Jahre alter Bonobo Wissenschaftler und Verhaltensforscher mit seinen außergewöhnlich kognitiven und handwerklichen Fähigkeiten, die die Grenzen zwischen Tier und Mensch zu überschreiten scheinen. Jetzt hat Kanzi, so der Name des Zwergschimpansen, gezeigt, dass er Werkzeuge auf die gleiche Weise herstellt und einsetzt, die dies wahrscheinlich schon Frühmenschen getan haben.

Unser GreWi-Buch des Jahres 2012 

"Außerirdische - Das große Tabu unseres Zeitalters" von Bernhard M. Pröschold
Das vielleicht wichtigste Buch des Jahres zum Thema "die extraterrestrische Hypothese als Erklärung für das UFO-Phänomen"

Wissenschaftler präsentieren weitere Beweise für Hessdalen-UFOs 

Auch wenn der Begriff "UFO" umgangssprachlich immer wieder mit der Vorstellung von außerirdischen Flugobjekten fehlassoziiert wird, umschreibt er doch zunächst lediglich ein oder mehrere "unidentifizierte Flugobjekte" und damit Objekte und Erscheinungen, deren Herkunft und Natur trotz eingehender Untersuchung und interdisziplinärem Expertenwissen nicht bekannt sind. Damit beschreibt der Begriff UFOs in direkter Weise gerade auch jene Phänomene, die schon lange am Himmel über dem norwegischen Hessdalen gesehen und dokumentiert werden. Seit Anfang der 1980er Jahre werden die immer wiederkehrenden Phänomene auch wissenschaftlich untersucht und dokumentiert. Auf dem Jahrestreffen der Europäischen Geologischen Union (EGU) haben Geologen nun erneut die bereist bekannte und neue Ergebnisse ihre Studien und damit empirische Beweise für die "Hessdalen-Lichter" präsentiert.

...wie schon in den Vorjahren so fand auch 2012 das "Science Camp" im Hessdalen statt - erneut mit erstaunlichen Beobachtungen und dokumentierten Phänomenen mehr...


Forscher erklärt spontane menschliche Selbstentzündung 
Das Phänomen der sogenannten spontanen menschliche Selbstentzündung (Spontaneous human combustion, SHC) stellt Wissenschaftler seit mindestens 500 Jahren vor ein Rätsel, wenn lebende Menschen offenbar ohne erkennbaren Grund und Einwirkungen von Außen Feuer fangen und binnen weniger Minuten bis zur Unkenntlichkeit verbrennen. Ein britischer Wissenschaftler hat sich dem Rätsel angenommen und glaubt, eine Erklärung für das bizarre Phänomen gefunden zu haben.

Dunkle Materie? - Weltraumteleskop "Planck" ortet mysteriöse Strahlung aus dem Zentrum der Galaxis 

Laut der gängigen Theorie zu Aufbau und Struktur des Universums besteht dieses zu einem Großteil aus sogenannter Dunkler Materie. Das Problem: Bislang weiß noch niemand so recht, aus was diese Dunkle Materie besteht. Die jetzige Entdeckung einer mysteriösen Strahlung aus dem Zentrum der Milchstrasse mit dem europäischen Weltraumteleskop "Planck" könnte die Forscher nun ein gutes Stück weiter bringen.

Kontroverse um Präkognitions-Studie: Meta-Analyse findet ebenfalls keine Hinweise für übersinnliche Vorahnung 

Im Januar 2011 sorgte die Veröffentlichung einer Studie im angesehenen Fachmagazin "Journal of Personality and Social Psychology" für internationales Aufsehen und einen Aufschrei der Wissenschaftsgemeinde, als darin der angesehene US-Psychologe Dr. Daryl J. Bem von der Cornell University behauptete, Beweise für übersinnliche Vorahnungen gefunden zu haben (...wir berichteten 1, 2). Nachdem bereits britische Wissenschaftler Bems Experimente in eigenen Versuchen nachgestellt und erklärt hatten, keine Belege für die Behauptungen gefunden zu haben, haben nun US-Wissenschaftler erneut eine Wiederholung der Experimente und hinzu eine Meta-Analyse anderer bisheriger Experimente vorgelegt und ebenfalls keine Hinweise auf die Fähigkeit der "Präkognition" gefunden. Die Kontroverse um Bems Ergebnisse ist damit jedoch noch nicht vom Tisch, weist die neue Studie doch selbst mögliche Ungenauigkeiten und Fehlerquellen auf und lässt somit wichtige Fragen offen.

Studie offenbart deutlich mehr lebensfreundliche Planeten als bislang vermutet 

Neue Computermodelle legen nahe, dass es deutlich mehr lebensfreundliche Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gibt als bislang vermutet. Der Schlüssel zum neuen Verständnis potentiell lebensfreundlicher ferner Welten ist dabei der Bruch mit dem bisherigen astrobiologischen Dogma der habtiablen Zone.

Dalai Lama: "Religion passt nicht mehr in unsere Zeit" 

Eine ungewöhnliche Nachricht erhielt die spirituell interessierte Internetgemeinde am vergangenen Montag, als kein Geringerer als der Dalai Lama auf seiner Facebook-Seite erklärte, er sei zu der Einsicht gekommen, dass die Zeit gekommen sei, über neue Wege der Spiritualität jenseits von Religion nachzudenken.

Vorbild Star Trek: NASA-Physiker halten echten Warp-Antrieb nun doch für vorstellbar 
Ein sogenanter Warp-Antrieb, mit dem Raumschiffe etwa in der Science-Fiction-Serie "Star Trek" (Raumschiff Enterprise) mit Überlichtgeschwindigkeit das All bereisen, ist doch nicht so unrealistisch wie bislang von den meisten Wissenschaftlern angenommen. Zu dieser Erkenntnis sind nun selbst NASA-Wissenschaftler gelangt und arbeiten jetzt schon an den ersten Schritten, die eine solche Technologie zukünftig möglich machen soll.

War Jesus doch verheiratet? Forscher präsentiert bislang unbekanntes frühchristliches Evangelium 

Vier Wörter auf einem bislang unbekannten Papyrusfragment stellen den für die Harvard-Professorin Karen L. King den ersten Beweis dafür dar, dass zumindest einige der frühen Christen davon überzeugt waren, dass Jesus verheiratet war.

...wie kaum anders zu erwarten, bezeichnet der Vatikan und kirchtreue Historiker den Papyrus umgehend als Fälschung – was der Kontroverse um die Entdeckung keinen Abbruch beschert mehr...


Rover Curiosity entdeckt altes Bachbett auf dem Mars 

Die mobile Laboreinheit "Curiosity" der aktuellen NASA-Marsmission "Mars Science Laboratory" (MSL) hat auf dem Mars die Überreste eines einstigen Bachbettes gefunden. Die Bilder, die der Rover zur Erde übermittelt hat belegen eine bislang einzigartige Entdeckung.

OKTOBER 2012


Wissenschaftler entdecken "chemisches Gedächtnis von Meerwasser" 

"Wasser vergisst nicht", diese Aussage stammt nicht etwa von einem Homöopathen oder alternativen Wasserforscher sondern von Prof. Boris Koch, Chemiker am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft. "Egal, was im Meer passiert: Ob die Sonne scheint, Algen blühen oder eine Schule Delfine durch ein Seegebiet schwimmt - alles und jeder hinterlässt biomolekulare Spuren." Einige von ihnen können Boris Koch und Kollegen jetzt mithilfe einer Kombination neuer Techniken ausfindig machen und zurückverfolgen. Als wissenschaftlicher Nachweis eines "homöopathischen Prinzips" sei die Methode allerdings nicht zu verstehen.

Weltraumteleskop ortet neue Strahlungsquelle aus Richtung des Zentrums unserer Galaxie
 

Mit dem Weltraumobservatorium "Swift" haben Astronomen eine neue kurzlebige Quelle ansteigender Röntgenstrahlung aus Richtung des Zentrum unserer Galaxie, der Milchstraße, entdeckt. Bei dem Ausbruch handelt es sich um das seltene Phänomen einer sogenannten Röntgenstrahlen-Nova, die für gewöhnlich die Anwesenheit eines Schwarzen Lochs mit stellarer Masse verrät. Sollte dies zutreffen würde es sich um ein bislang unbekanntes Schwarzes Loch handeln.

Forscher veröffentlichen "Manifest für eine reflexive UFO-Forschung" 

Die Autoren und Mitglieder der Gesellschaft für Anomalistik (GfA) Andreas Anton, Gerd H. Hövelmann und Michael Schetsche vom Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) haben dieser Tage ein "Manifest für eine reflexive UFO-Forschung" veröffentlicht. Es fasst die wichtigsten programmatischen Forderungen für eine zukünftige Ausrichtung der UFO-Forschung zusammen, die zudem in dem demnächst erscheinenden Buch "Diesseits der Denkverbote. Bausteine für eine reflexive UFO-Forschung" dargelegt werden. Im Folgenden stellen wir den vollständigen Text dieses Manifests unkommentiert vor.

Nahtoderfahrung: Ehemals skeptischer Harvard-Neurologe will im Himmel gewesen sein
In einem gerade erschienenen Buch berichtet der Harvard-Neurologe Dr. Ebon Alexander von seinen Erfahrungen während eines siebentätigen Komazustands im Jahre 2008, als er eine sogenannte außerkörperliche Wahrnehmung bzw. Nahtoderfahrung erlebte und sich - so seine Schilderungen - wie im Himmel gefühlt hatte.


Erweiterte Einstein-Theorie macht Überlichtgeschwindigkeit möglich 

Australische Mathematiker haben Einsteins spezielle Relativitätstheorie derart modifiziert, dass nun auch Überlichtgeschwindigkeit theoretisch möglich ist, ohne die Naturgesetze zu verletzen.

Alpha Centauri: Planet mit Erdmasse im sonnennächsten Sternsystem entdeckt
Europäische Astronomen haben einen Planeten entdeckt, dessen Masse in etwa jener der Erde entspricht und mit einem Stern des Alpha Centauri-Systems einen der nächsten Nachbarsterne der Sonne umkreist. Zugleich handelt es sich um den leichtesten jemals um einen sonnenähnlichen Stern nachgewiesenen Exoplaneten.

Entscheidung: UFO-Hacker Gary McKinnon wird NICHT an die USA ausgeliefert 

Am 16. Oktober beendet die britische Innenministerin Theresa May den bald zehn Jahre andauernden Rechtsstreit um die Auslieferung des als "UFO-Hacker" bekannt gewordenen Briten Gary McKinnon und erklärt, dass man dem Auslieferungsgesuch der USA nicht nachkommen werde. Zwischen 2001 und 2002 war McKinnon auf der Suche nach Geheiminformationen über UFOs und Außerirdische in 97 Computer von NASA und Pentagon eingedrungen und will dabei entweder auf nur geringste oder sogar gar keine nennenswerten Sicherheitssperren gestoßen sein. Nachdem er von den US-Ermittlern ertappt wurde, drohten dem am Asperger-Syndrom Erkrankten in den USA bis zu 72 Jahre Haft.

...nur wenige Wochen später geben die Behörden auch offiziell bekannt, dass es auch in Großbritannien kein Verfahren gegen McKinnon mehr geben werde mehr...

Wissenschaftler weisen extrem kurze Umpolung des Erdmagnetfeldes vor 41.000 Jahren nach 

Entgegen der vorherrschenden Vorstellung, dass Umpolungen des Erdmagnetfeldes mehre tausend Jahre dauern und damit vergleichsweise langsam vonstatten gehen, kam es vor 41.000 Jahren zu einer vollständigen und schnellen Umpolung des Erdmagnetfeldes innerhalb von nur wenigen hundert Jahren. Die Bestätigung dieses Ereignisses, das mit Klimaschwankungen und dem Ausbruch eines Supervulkans in den Phlegräischen Felder bei Neapel gelang Geowissenschaftlern des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) nun erstmals anhand von magnetischen Untersuchungen an Sedimentbohrkernen aus dem Schwarzen Meer.

Privatfirmen wollen nach außerirdischer DNA auf dem Mars suchen 

Unabhängig voneinander haben zwei US-Privatunternehmen bekannt gegeben, dass sie ein Instrument zur DNA-Sequenzierung entwickeln und auf der Marsoberfläche platzieren zu wollen, um dadurch die Existenz außerirdischen Lebens zu beweisen.

Modellberechnungen bestätigen: Auf dem Mars kann es auch heute noch flüssiges Wasser geben

Mit neuen Modellberechnungen haben US-Wissenschaftler bestätigt, das auch auf der Oberfläche des heutigen Mars flüssiges Wasser in Form von Sole existieren und Fließmuster erzeugen kann, wie sie zuvor von Satelliten aus dem Marsorbit entdeckt wurden und seither für kontroverse Diskussionen über ihre Herkunft sorgten.

Neurologen lesen und sagen Trauminhalte voraus
Japanischen Neurologen ist es mit Hilfe einer Analyse von Hirnscans schlafender Probanden gelungen, auf deren Trauminhalte zu schließen und diese sogar vorherzusagen.

Neue Meta-Analyse: Haben wir die physiologische Fähigkeit des Vorfühlens? 

Vor zwei Jahren sorgte der angesehene Psychologe Professor Daryl Bem mit der Publikation einer Studie für internationales Aufsehen und einen nicht minderen Aufschrei der Wissenschaftsgemeinde, als er im nicht weniger respektierten Fachjournal "Journal of Personality and Social Psychology" behauptete, den Beweis für die Fähigkeit des Menschen zur Vorherahnung zukünftiger Ereignisse gefunden zu haben. Seither dauert der Expertenstreit um die Interpretation der Ergebnisse unvermindert an (...wir berichteten, s. Links). Ohne Bezug zu Bems Arbeit und der Kontroverse haben US-amerikanische und italienische Psychologen nun eine Meta-Analyse veröffentlicht, die die menschliche Fähigkeit zu belegen scheint, eigentlich unvorhersehbare zukünftige Ereignisse vorherzusehen und entsprechend physiologisch zu reagieren.

Amateur-Astronom und weitere Zeugen beobachten, fotografieren und filmen zylinderförmiges Objekt mehr als 2 Stunden lang am Himmel über US-Südstaaten 
Am 16. Oktober 2012 staunte der langjährige Amateurastronom Allen Epling nicht schlecht, als er mit bloßem Augen und durch sein Teleskop ein merkwürdiges, zylinderförmiges Objekt am Himmel über Virgie / Lexington im Pike County des US-Bundesstaates Kentucky mehr als zwei Stunden lang beobachten, fotografieren und filmen konnte. Während einige kritische Beobachter zunächst eine Linsenspiegelung vermuteten, sahen und fotografierten auch noch andere Zeugen das Objekt und meldeten ihre Sichtung auch den örtlichen Behörden.

...doch auch an Erklärungsansätzen herrscht kein Mangel mehr...

 

Teleskop bei Astroshop

Erste Bodenproben durch den Mars-Rover Curiosity zeigen: Marsboden gleicht verwitterten Böden vulkanischer Herkunft auf Hawaii 

Die mobile Laboreinheit "Curiosity" der aktuellen NASA-Marsmission "Mars Science Laboratory" (MSL) hat ihre ersten Analysen von Proben des Marsbodens abgeschlossen. Deren Ergebnisse zeigen, das die Mineralogie des Marsbodens der verwitterter Böden vulkanischen Ursprungs auf Hawaii gleicht. Damit bestätigt sich schon jetzt die frühere Vermutung von einem ehemals wärmeren und feuchteren frühen Mars.

Italienischer Wissenschaftler bestätigt aktiven Energiestrahl aus pyramidenförmigem Berg und gewaltige verborgene "Maschine" in Bosnien-Herzegowina
 

Seit 2005 versucht der selfmade Archäologe Dr. Semir Osmanagic durch rege Ausgrabungstätigkeiten vor Ort seine Theorie zu belegen, nach der es sich bei auffällig geformten Hügeln rund um das Dorf Visoko in Bosnien-Herzegowina in Wirklichkeit um teils verwitterte gewaltige Pyramiden einer vorzeitlichen Zivilisation handelt. Die internationale Wissenschaftsgemeinde steht dieser Theorie und den Ausgrabungen indes größtenteils mehr als kritisch gegenüber. "Grenzwissenschaft-Aktuell.de" hat den italienischen Wissenschaftler Professor Paolo Debertolis von der Università degli Studi di Trieste interviewt, der unabhängig von Osmanagic vor Ort unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt hat und nahezu Unglaubliches berichtet.


Flattr this

Super-Erde in lebensfreundlicher Zone um nahen Zwergstern entdeckt 
Um den nur 42 Lichtjahre von der Erde entfernten Zwergstern "HD 40307" im Sternbild Maler (Pictor) haben Astronomen drei weitere Exoplaneten entdeckt. Bei einem dieser Planeten handelt sich um eine sogenannte Super-Erde, also einen Felsplaneten von der mehrfachen Größe der Erde, der sein Zentralgestirn innerhalb dessen lebensfreundlicher "grüner Zone" umkreist, innerhalb derer flüssiges Wasser und damit die Grundlage für Leben nach irdischem Vorbild existieren könnte. Auch weitere Faktoren belegen gute Chancen dafür, dass der Planet erdähnlich sein und Leben hervorgebracht haben könnte.

...ein Porträt dieser potentiellen zweiten Erde finden Sie HIER


Studie zeigt: Meditation erzeugt anhaltende Veränderungen im Hirn

Mit einer neuen Studie ist es US-Medizinern gelungen nachzuweisen, dass ein achtwöchiger Meditationskurs messbare und anhaltender Effekte auf Hirnfunktionen haben kann und dies selbst dann, wenn ein Teilnehmer gar nicht aktiv meditieren. Zudem konnten die Wissenschaftler unterschiedliche Veränderungen je nach angewandter Meditationsart feststellen.

NOVEMBER 2012
 

Biologen: Mindestens ein Drittel der Meereslebewesen noch unbekannt
Obwohl in den vergangenen zehn Jahren mehr Lebewesen in den Weltmeeren entdeckt und wissenschaftlich beschrieben wurden als in jedem früheren Jahrzehnt, sind noch mindestens ein Drittel aller Arten von Meeresbewohnern der Wissenschaft noch vollständig unbekannt. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Bestandsaufnahme des Lebens in den Ozeanen durch mehr als fast 300 internationale Experten.

Mediales Schreiben: Neuroscans belegen veränderte Hirnaktivität während des Kontakts zur Anderswelt 
US-Neurologen haben bei der Untersuchung brasilianischer Trancemedien eine faszinierende Entdeckung gemacht: Während des beschriebenen Kontakts zu Geistern und Verstorbenen in Form von sogenannten automatischem bzw. medialem Schreiben oder der Zungenrede gibt es einen auffallenden Rückgang der Hirnaktivität in jenen Teilen des Gehirns, die etwa für Sprache und selbstbestimmte Aktivitäten verantwortlich sind – jedoch eine unerwartete deutliche Zunahme der Komplexität der automatisch geschriebenen und gesprochenen Sprache.

Planetenkonstellationen beeinflussen Sonnenaktivität
Während Astronomen für gewöhnlich Auswirkungen bestimmter Planetenkonstellationen belächelnd den Astrologen überlassen, haben nun schweizerische, spanische und australische Forscher entdeckt, dass die Planetenstände wohl doch mehr Einfluss auf unsere Sonne haben als bislang angenommen.

Cambridge-Wissenschaftler erkunden Wahrscheinlichkeit eines Aufstands der Maschinen
 

Wissenschaftler der altehrwürdigen University of Cambridge haben eine interdisziplinäre Forschungsgruppe eingerichtet, die das Risiko einschätzen soll, ob sich eines Tages intelligente Maschinen über die Menschheit erheben könnten.

DEZEMBER 2012

Beim gemeinsamen Musizieren vernetzten sich Gehirne 

Band-, Kammer- und Orchestermusiker kennen das Phänomen: Der Impuls für das eigene Handeln scheint nicht mehr vom Geist des Einzelnen alleine auszugehen, sondern viel stärker durch die koordinierte Aktivität der Gruppe gesteuert zu sein. Jetzt können Wissenschaftler belegen, dass sich beim gemeinsamen Musizieren hirnübergreifende Netzwerke ausbilden.

NASA-Rover findet Beweise für komplexe Chemie und erste Hinweise auf organische Verbindungen auf dem Mars 

Nach zwei Wochen der Spekulationen über die vom leitenden Wissenschafter der NASA-Mission "Mars Science Laboratory" (MSL) einst angekündigte "historische Entdeckung" des Rovers "Curiosity" hat die US-Raumfahrtbehörde nun offiziell die Hintergründe der Ankündigung bekannt gegeben. Demnach hat die mobile Laboreinheit komplexe Chemie und tatsächlich erstmals Hinweise auf organische Verbindungen auf dem Roten Planeten gefunden. Letztere gilt es nun noch genauestens zu überprüfen und auf ihren Ursprung hin zu untersuchen. Während organische Verbindungen auch nichtbiologischer Natur oder sogar irdischer Herkunft sein könnten, können sie auch als Bausteine des Lebens dienen.

Hinweise auf aktive Vulkane auf der Venus entdeckt
Während die Venusoberfläche mit Hunderten von Vulkanen übersät ist, konnte bislang noch kein Beweis für noch immer aktive Vulkane gefunden werden. Sechs Jahre lang haben Wissenschaftler mit der europäischen Sonde "Venus Express" die "höllische Schwester der Erde" beobachtet und glauben nun anhand atmosphärischer Messungen Hinweise für aktive Vulkane gefunden zu haben.

Rover Opportunity findet Reste von Trinkwasser auf dem Mars
Während schon frühere Analysen der beiden Zwillings-Rover "Opportunity" und "Spirit" im Rahmen der NASA-Mission "Mars Exploration Rover" (MER) Spuren einstigen Wassers auf dem Mars gefunden hatten, deuteten alle Analysewerte bislang daraufhin, dass dieses Wasser wahrscheinlich stark säurehaltig und damit eher lebensfeindlich war. Jetzt hat der Rover "Opportunity" erstmals die Reste einer einstigen wässrigen Umgebung auf dem Mars entdeckt, die durchaus die Voraussetzungen für Leben ja sogar Trinkwasser geliefert haben könnte.



Teleskop bei Astroshop

Größter Saturnmond: Neue Studie offenbart Wasserozean mit dicker Eiskruste auf Titan

Neben dem Umstand, dass der Saturnmond Titan neben der Erde als einziger Himmelskörper im Sonnensystem über einen Flüssigkeitskreislauf verfügt, aufgrund der vorhandenen komplexen organischen Verbindungen und dichten Atmosphäre vielen Forschern als Modell der jungen Erde und potentielle Heimat außerirdischen Lebens gilt (s. Links), vermuten einige Astrophysiker unter seiner gefrorenen Oberfläche hinzu sogar einen globalen Ozean flüssigen Wassers. Neue Berechnungen der auf Titan wirkenden Kräfte des Saturnsystems zeichnen nun ein neues Bild des vermuteten Titan-Ozeans und seiner eisigen Kruste.

...nur kurze Zeit später entdeckt die Saturn-Sonde "Cassini" erstmals auf Titan einen aktiven Flusslauf auf einem fremden Himmelskörper, der dem des Nils im verkleinerten Maßstab gleicht mehr...


Tau Ceti: Direkter Sonnennachbar könnte lebensfreundlichen Planeten besitzen
Ein internationales Astronomenteam hat Hinweise darauf gefunden, dass der sonnennahe Stern Tau Ceti von fünf Planeten umkreist wird. Einer dieser Planeten könnte unseren Nachbarstern sogar innerhalb dessen habitabler Zone umkreisen - jener Abstandsregion also, innerhalb derer ein Planet seinen Stern umkreisen muss, damit aufgrund gemäßigter Temperaturen flüssiges Wasser und damit die Grundlage zumindest für uns bekanntes Leben auf seiner Oberfläche existieren kann.

...weitere Information zu Tau Ceti finden Sie HIER

Gerüchte um lebend gefangenen BigfootNoch kurz vor Jahresende überschlagen sich vornehmlich in US-Online-Foren und auf kryptozoologischen Nachrichtenseiten Gerüchte über einen angeblich von US-amerikanischen Forschern lebend gefangenen Bigfoot. Eine direkte Bestätigung oder gar Fotos und Filmaufnahmen des Wesens liegen derweil allerdings ebenso wenig vor, wie ein offizielles Dementi. Bis heute (5. Januar 2013) hat sich an dieser Situation nichts verändert...

...den ersten Teil unseres Jahresrückblicks finden Sie HIER
 

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE