Freitag, 18. Januar 2013

Mars-Rover Curiosity bohrt einstige Wasserader auf dem Mars an


Blick auf den ausgewählten Ort der ersten Bohrung auf dem Mars.
| Copyright: NASA/JPL-Caltech/MSSS
 

Pasadena (USA) - Wissenschaftler der aktuelle NASA-Marsmission "Mars Science Laboratory" (MSL) haben in einem flachen Felsen auf dem Mars helle Adern entdeckt, die sie für Bassanit oder Gips und damit das Ergebnis der Interaktion der Marsoberfläche mit einst flüssigem Wasser halten. Genau diesen Felsen haben die Forscher nun für die erste Bohrung des Rovers bei dessen Suche nach Spuren von einstigem oder immer noch vorhandenem Leben ausgewählt.

"Das Anbohren eines Felsen und die Auswertung des entsprechenden Materials gehört zu den großen Herausforderungen der Mission und wurde in dieser Form noch nie auf dem Mars durchgeführt", erläutert der MSL-Projektmanager Richard Cook vom Jet Propulsion Laboatory der NASA. "Der Bohrer interagiert dabei mit Marsmaterialien, die wir nicht kontrollieren können. Man muss also mit unvorhersehbaren Prozessen rechnen."

Die pulverisierte Probe aus dem Innern des Gesteins wird in der Folge auf ihre mineralische und chemische Zusammensetzung analysiert. Zumindest auf der Erde, entstehen die nun zur Bohrung ausgewählten Adern, wie sie wahrscheinlich aus Bassanit oder Gips bestehen, nur durch in Spalten und Rissen des Felsens zirkulierendes flüssiges Wasser.



Helle Gesteinsadern auf dem Mars (l.) im Vergleich zu Kalziumsulfatadern in irdischem Gestein aus der Ägyptischen Wüste.
| Copyright: NASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS; Earth image: LGLyon

Auch die Entdeckung der "Mars-Blume" (...wir berichteten), von der die NASA-Wissenschaftler allerdings ausgehen, dass es sich nicht um eine biologische Blüte sondern um eine mineralische Einlagerung im bzw. auf dem Gestein handelt, belege die mineralische Vielfalt und aktive Vergangenheit dieser Region, in der nun gebohrt werden soll.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA 

Rover Curiosity fotografiert merkwürdiges "Mars-Blümchen" 6. Januar 2013

grenzwissenschaft-aktuel.de
Quelle: NASA
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE