Freitag, 1. Februar 2013

Studie: Katzen töten jedes Jahr mehrere Milliarden Vögel und Kleintiere


Symbolbild: Hauskatzen. | Copyright: irwin.army.mil 

Washington (USA) - Ein aktueller Bericht US-amerikanischer Forscher und der Natur- und Artenvielfaltbehörde der USA kommt zu dem Schluss, dass Katzen zu den größten Bedrohungen für die heimische Tierwelt gehören. Alleine in den USA erlegen Katzen demnach schätzungsweise Milliarden von Vögeln und Kleintieren. Auch in mit den USA vergleichbaren anderen Ländern dürfte die Situation ähnlich sein.

Wie die Forscher des Smithsonian Conservation Biology Institute (SCBI) und des US Fish and Wildlife Service aktuell im Fachmagazin "Nature Comunications" berichten, schätzen sie, dass Katzen jedes Jahr für den Tod von zwischen 1,4 bis 3,7 Milliarden Vögeln und zwischen 6,9 und 20,7 Milliarden (kleinen) Säugetieren verantwortlich sind. Treffen die Angaben der Wissenschaftler zu, so sterben jedes Jahr mehr Tiere durch die Klauen von Katzen als in Straßenunfällen, durch Kollisionen oder Vergiftung zusammen.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Während die teils verheerende Auswirkung von durch den Menschen etwa auf zuvor katzenfreie Inseln eingeschleppten Katzen bekannt ist, und die so eingeführten Hauskatzen schon für die Ausrottung von nicht weniger als 33 Tierarten verantwortlich gemacht werden können, war der Einfluss der Tiere auf dem Festland bislang weniger unbekannt. Auch hier sind in den USA bereits einige Arten, darunter die Wanderdrossel, zahlreiche Mäusearten, Eichhörnchen und Hasen, gefährdet.

Neben den freilaufenden und gänzlich freilebenden Katzen haben auch Hauskatzen ihren nicht geringen Anteil an den nun auf das teilweise dreifach höheren als bislang angenommenen Werten. Katzenbesitzer, so fordern die Forscher zugleich könnten jedoch durch einfache Maßnahmen effektive Abhilfe schaffen. Schon das Anbringen kleiner Glöckchen an den Halsbändern der Tiere, so schlagen Tierschützer in Großbritannien gegenüber der BBC vor, würde den Jagderfolg dieser Tiere dramatisch reduzieren.



Flattr this
 

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quellen: bbc.co.uk, fws.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE