Dienstag, 5. Februar 2013

DNA-Analyse: Haarproben stammen nicht von russischem Yeti sondern von einem amerikanischen Schwarzbären

Archiv: Amerikanischer Schwarzbär. | Copyright: John Sullivan, Public Domain 

Oxford (England) - DNA-Analysen von Haarproben, die angeblich von Yeti-artigen Wesen stammen sollen, die in Höhlen und Wäldern der Shoria-Bergen gesichtet wurden (...wir berichteten, s. Links) haben ein erstaunliches Ergebnis offenbart. Zwar stammen die Haare nicht von unbekannten aufrechtgehenden Großprimaten, dafür aber von einem in diesem Teil der Erde überhaupt nicht beheimateten Tier.

Wie die britische Tageszeitung "The Sun" berichtet, habe einer der führenden Genetiker der altehrwürdigen Oxford University, Prof. Bryan Sykes vom Oxford’s Wolfson Institute erklärt, eine genetische Analyse von drei eingesandten Haarproben habe die Existenz der russisch-sibirischen Variante von Yeti und Bigfoot, nicht bestätigen können.

Stattdessen, so zitiert die Zeitung den Wissenschaftler weiter, handele es sich zumindest bei diesen drei Haarproben zum einen um Haare eines Waschbären, eines Pferdes und um Haare eines Amerikanischen Schwarzbären (Ursus americanus). Erstaunlich an letzterer Erkenntnis sei, dass diese Bärenart in der fraglichen Gegend eigentlich überhaupt nicht vorkomme und es auch nie zuvor Berichte über entsprechende Bären vor Ort gegeben habe. Möglicherweise handele es sich um ein aus einem Zirkus oder von einem privaten Halter entlaufenes Exemplar.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +  

Aus der Zeitungsmeldung geht nicht hervor, in welchem Kontext dieses Ergebnis im Rahmen des derzeit von Skyes und seinem Kollegen Dr. Michel Sartori, dem Direktor des "Museé de Zoologie" in Lausanne laufenden "Oxford-Lausanne Collateral Hominid Project" betrachtet werden kann. Dieses Projekt hat zum Ziel, angebliche Gewebeproben, die von den unterschiedlichen lokalen Varianten von Yeti, Sasquatch, Bigfoot & Co aus aller Welt stammen sollen, erstmals genetisch zu untersuchen. Obwohl sich das Projekt laut ursprünglicher Zeitplanung schon in der Publikationsphase der Ergebnisse befinden sollte (...wir berichteten), gibt es bislang keine Informationen zum Stand dieser Analysen und ihrer Ergebnisse.


- Die Internetseite des "Oxford-Lausanne Collateral Hominid Project" finden Sie HIER


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Kontroverse um russische DNA-Analysen angeblicher Yeti-Haare 1. November 2012
Kryptozoologe Dr. Jeff Meldrum kommentiert überzogene Medienberichte über sibirische Yeti-Beweise 13. Oktober 2011
Konferenz und Expedition eröffnen akademisches Forschungsinstitut über den russischen Schneemenschen 8. Oktober 2011 

Zum Fund der neuen Menschenform in Sibirien: Fanden Forscher alten Yeti-Knochen? 27. März 2010
Sensationsfund: Unbekannte Menschenart in Sibirien entdeckt 25. März 2010
Almas-Expedition: Forscher widerspricht Medienberichten
15. Oktober 2010
Russlands Yeti: Expedition findet keine Hinweise auf den Almas 14. Oktober 2010
Expedition will sibirischen Yeti und UFOs suchen 6. September 2010
Sensationsfund: Unbekannte Menschenart in Sibirien entdeckt
25. März 2010

Expedition startet Suche nach sibirischem Yeti 24. März 2009
Rätselhaft: Universitäts-Expedition sucht sibirischen Yeti 19. Februar 2009
Update: Weitere Informationen zur sibirischen Yeti-Expedition 20. Februar 2009
Update: Weitere Ungereimtheiten und Spekulationen zur Yeti-Expedition in Sibirien
22. Februar 2009
 

Erste genaue Informationen zur sibirischen Yeti-Expedition 26. Februar 2009
 

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: wolfson.ox.ac.uk, thesun.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE